Gutes Sehen heißt Lebensqualität erhalten

Ältere Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen haben häufig verschiedene gesundheitliche Beschwerden. Die Mobilität, sensorische, kognitive oder andere Funktionen können eingeschränkt sein. Tritt noch zusätzliche eine Sehbeeinträchtigung ein, fühlen sie sich in ihrer Lebenssituation verunsichert.

Menschen mit einer visuellen Einschränkung wollen aber ihren Lebensraum mit sehenden Bewohnern teilen. Damit dieses möglich ist, braucht es strukturelle und architektonische Anpassungen, die dazu beitragen, sehbehindertenbedingte Mobilitätseinschränkungen auszugleichen. Wird eine Augenerkrankung frühzeitig diagnostiziert, können geeignete Maßnahmen eingeleitet werden, um die Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung in ihrer Selbstständigkeit zu fördern.

Modellprojekt "Sehen im Alter"

Mit dem Modellprojekt „Sehen im Alter“ haben wir erstmalig überprüft, wie hoch der Anteil sehbehinderter Menschen in Senioreneinrichtungen ist, und wie die Betroffenen durch eine umfassende Sehversorgung unterstützt werden können.

Unser interdisziplinäres Team untersuchte und beriet dazu rund 600 Bewohnerinnen und Bewohner in 20 stationären Einrichtungen des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg e. V. und hat die Erkenntnisse sowie Empfehlungen in einem Leitfaden festgehalten.

Unser Ziel war es, Betroffene und Personal in Senioreneinrichtungen für die Bedürfnisse eines guten Sehens im Alter zu sensibilisieren, konkrete Hilfestellung zu geben und die verschiedenen Berufsgruppen vor Ort besser miteinander zu vernetzen.

Wir möchten den Anstoss dazu geben, dass eine fachübergreifende Sehversorgung durch Diagnostik, Therapie, Beratung und Rehabilitation in Senioreneinrichtungen dauerhaft gewährleistet ist.

Studienergebnis: Jeder fünfte Seniorenheim-Bewohner sollte dringend zum Augenarzt

Projektbeteiligte

Das Projekt »Sehen im Alter – Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Einrichtungen für Senioren«  wurde zwischen 2012 und 2015 durchgeführt und war eine Initiative der Blindeninstitutsstiftung in Kooperation mit dem Caritasverband für die Diözese Würzburg e. V.

Logo des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg e. V.

Weitere Projektbeteiligte waren die Universitäts-Augenklinik Würzburg, der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. und die Johann Wilhelm Klein-Akademie GmbH.

Logo des Universitätsklinikums WürzburgLogo des BBSBLogo der Johann Wilhelm Klein Akademie

Das Projekt wurde aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie der Stiftung "Daheim im Heim" und der Edith-Mühlschlegel-Stiftung gefördert.

Logo des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und FrauenLogo der Stiftung "Daheim im Heim"

Netzwerken für gutes Sehen im Alter

Angesichts des wachsenden Anteils älterer Menschen an der Bevölkerung in Deutschland hat auch das Sehen im Alter und die Auseinandersetzung mit allen damit einhergenden gesellschaftlichen Herausforderungen an Bedeutung gewonnen. Unser Projekt "Sehen im Alter" beschränkte sich auf Unterfranken und hat für diese Region Modellcharakter. Daneben beschäftigen sich zahlreiche weitere Initiativen mit diesem Thema.

Auf der Webseite http://www.sehen-im-alter.org hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV e. V. eine Plattform eingerichtet, die die verschiedenen Projekte bündelt und zum Dialog untereinander einlädt.