Wichtige Ziele in der Jugend- und Erwachsenenarbeit (14 – 21 Jahre)

Bevor die Schüler unsere Einrichtung verlassen und in Förder- oder Werkstätten übertreten möchten wir Rahmenbedingungen schaffen, die eine altersgemäße, persönliche und individuelle Entwicklung ermöglicht. Im Vordergrund steht die Selbstbestimmung und Eigeninitiative, soweit dies der Schweregrad ihrer Behinderung zulässt.

Eine Jugendliche spaltet mutig ein Holzscheit mit einem Beil

Für die Jugendlichen ist es wichtig, mit ihren eigenen, behinderungsbedingten Beeinträchtigungen leben zu lernen. Um eine Teilhabe an der Gesellschaft nachhaltig zu gewährleisten, werden soziale Kompetenzen gefördert. Dazu gehört z. B. die Begleitung bei Themen wie Pubertät, Sexualität und Freundschaften.

Neben dem Erlernen einer sinnvollen Tagesstruktur und der Freizeitgestaltung spielen die Mobilität und Orientierung, Integrationsprojekte und die Erweiterung des eigenen Lebensraumes zum Beispiel durch Freundschaften oder Naturerlebnisse, eine wesentliche Rolle.

Ein Jugendlicher mit einer Blindenbinde schaut zur Orientierung auf einen Stadtplan