So denken wir

Die Heilpädagogische Tagesstätte (HPT) möchte Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung individuell erforderliche Hilfe und Unterstützung zu geben. Uns ist dabei eine vertraute Atmosphäre wichtig die Sicherheit, Geborgenheit und optimale Lebensqualität bietet. Das sind für uns wichtige Faktoren, die Leben und Lernen ermöglichen.

Ein Junge und eine Mitarbeiterin sitzen an einem Tisch und stecken lachend die Köpfe zusammen

Die Einbindung in einen zweiten, geschützten Lebensraum neben der Familie bietet für die Schüler der Heilpädagogischen Tagesstätte die Möglichkeit, eigene Interessen zu entwickeln und sich ihren Bedürfnissen entsprechend zu entfalten.

So können sie mit dieser Förderung ihre Individualität, besonders ihre Persönlichkeit und ihre sozial-emotionale Kompetenz entfalten.
Die HPT orientiert sich dabei mit ihrem schulergänzenden Angebot am interdisziplinär erstellten Förderplan. Ziele der engen Zusammenarbeit mit Schule und Therapieabteilung sind Erziehung, Bildung und Förderung. Besondere Wir vermitteln unseren Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Fähigkeiten, die sie im Umgang mit ihrer Sehschädigung und ihren komplexen Behinderungsbildern benötigen.

Unser Konzept, unsere Räumlichkeiten

Blick durch den sonnigen Garten auf die offene Tür des Blindeninstituts

Die HPT befindet sich an unseren beiden Standorten in München Neuhausen und Solln. An Schultagen werden hier die Schüler der Heilpädagogischen Tagesstätte nach der Schule bis 16.30 Uhr betreut. Grundprinzip ist dabei, dass die Kinder einer Klassengemeinschaft in der HPT auch eine Gruppe bilden. Die Heilpädagogischen Tagesstätten verfügen über einen eigenen Gruppenraum, der sich in unmittelbarer Nähe des Klassenzimmers befindet. Dadurch besteht die Möglichkeit, eine individuell angepasste, blinden- und sehbehindertenspezifische und gemütliche Atmosphäre zu gestalten.

Ein Jugendlicher im Rollstuhl singt begeistert in ein Mikrofon

Darüber hinaus verfügt das Blindeninstitut München (BIM) über viele Fachräume, zum Beispiel Schwimmbad, Snoezelen-, Wasserbett- und einen Rhythmik- und Musiktherapieraum.

Eine barrierefreie, blinden- und sehbehindertenspezifisch gestaltete Außenanlage bietet viele Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.

Ein Mädchen geht mit dem Langstock an der Mauer mit der fantasievoll gestalteten Leitlinie entlang

Mitarbeiterinnen: Verlassen Sie sich auf unsere Fachlichkeit

In der HPT arbeiten Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Heilerziehungspflegerinnen und Kinderpflegerinnen. Außerdem unterstützen uns Auszubildende, Praktikantinnen und Pflegehilfskräfte. Wir bieten für unsere Mitarbeiterinnen eine intensive Einarbeitung mit Patensystem und spezifische interne Fort- und Weiterbildungen. Kollegiale Beratung und Vernetzung findet in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Fachkräften aus Schule, Therapieabteilung und Hauswirtschaft statt.
Die hohe fachliche Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen wird durch Fortbildungsangebote und interne psychologische Begleitung in Teamentwicklungsprozessen garantiert.

Wir arbeiten gemeinsam mit den Eltern

„Ziel der Zusammenarbeit mit den Eltern ist es, Vertrauen aufzubauen und gemeinsam an der Verwirklichung von Erziehungszielen zu arbeiten, wie z.B. Entfaltung der Persönlichkeit, größtmögliche Selbständigkeit der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen“
— Zitat aus dem Leitbild der Blindeninstitutsstiftung

Die Eltern sind für uns wichtiger Ansprechpartner, mit dem wir uns regelmäßig austauschen. Sie sind beteiligt bei der Förderplanung ihres Kindes. Jede Gruppe veranstaltet mehrere Elterntreffen im Jahr. Darüber hinaus bieten wir den Eltern eine individuelle Beratung und ein breites Informationsangebot zu pädagogischen, juristischen und medizinischen Fragen.