Physiotherapie

Die Aufgaben in der Physiotherapie orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und beinhalten Anwendungen (wie z.B. Kontrakturprophylaxe), Hilfsmittelversorgung und Beratung von Mitarbeiterinnen und Eltern.

Anpassung von Fußschienen

Durch die von unserer Kinderärztin verordneten Einzel/Gruppentherapien erlangen die Kinder und Jugendlichen mehr Selbständigkeit. Ihre Körperkontrolle verbessert sich und Haltungsschäden wird entgegengewirkt.

In enger Kooperation und Vernetzung mit den Eltern und den anderen Bereichen erfolgt die Festlegung der Ziele sowie der Transfer in den Alltag.

Die Freude an der Bewegung für sehbehinderte oder blinde Menschen ist uns ein wichtiges Anliegen.

Unsere Physiotherapeutinnen sind u.a. in folgenden Therapieformen ausgebildet:

  • Bobath und Vojta auf neurophysiologischer Basis
  • Psychomotorik
  • Atemtherapie
  • Craniosacrale Therapie

Logopädie

Ein Junge und sein Betreuer blasen durch Strohhalme Luft in eine mit Seifenwasser gefüllte Schüssel, und erzeugen Schaum. Dabei trainieren sie ihre Mundmuskulatur.

Für viele unserer Kinder und Jugendlichen ist es eine Herausforderung, selbständig mit der Umwelt in Kontakt zu treten. Gefühle und Wünsche können oft nicht adäquat zum Ausdruck gebracht werden. Ziel der logopädischen Arbeit ist es deshalb, die Freude an der Kommunikation zu wecken und kommunikative Fähigkeiten zu erwerben. Dafür bieten wir Unterstützung in der Sprachentwicklung oder setzen alternative, unterstützende Kommunikationshilfen ein. Weitere Schwerpunkte der logopädischen Arbeit stellen die Mund/Esstherapie und die Gestaltung der Essenssituation dar. Neben speziellen therapeutischen Angeboten zur Förderung von Wahrnehmung und Motorik im Mund- und Gesichtsbereich steht hier die Beratung von MitarbeiterInnen und Familien im Vordergrund.

Ergotherapie

Der Ausdruck „to ergon“ stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet „handeln, tun“.

Ein junger Mann sortiert Puzzlesteine nach Farbe und Form

Ziel der Ergotherapie ist es, den Handlungs- und Bewegungsspielraum des einzelnen Kindes und Jugendlichen individuell zu erweitern und damit die größtmögliche Selbständigkeit und Lebensqualität zu erzielen.

Konkret fördern unsere Ergotherapeutinnen Wahrnehmung, Spielverhalten, Grob- und Handmotorik, mentale Prozesse (Erkennen, Erinnern, Planen), Kommunikation und Sozialverhalten unserer Schüler. Das Thema Sehbehinderung / Blindheit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Therapie. Die Ergotherapeutinnen nehmen aktiv an hausinternen Arbeitskreisen hierzu teil und gestalten die Therapieräume und Therapiesituationen entsprechend. Individuelle Alltagshilfen werden von uns hergestellt und Fortbildungen zur Thematik regelmäßig besucht.