Unser Einzugsbereich

Die Frühförderung Sehen des Blindeninstituts Regensburg fördert Kinder mit Sehbehinderung oder Blindheit in der Oberpfalz und Niederbayern, von der Geburt bis längstens zum Schuleintritt.

Die von uns betreuten Kinder

Ein lachendes Kleinkind mit Sehbehinderung sitzt auf dem Schoß seiner Mutter.

Wir betreuen Säuglinge und Kinder mit Sehbeeinträchtigungen oder Blindheit bis zum Schuleintritt. Die Sehbeeinträchtigungen reichen von Sehauffälligkeiten über deutliche Sehbehinderungen, Schwierigkeiten in der zerebralen visuellen Verarbeitung bis hin zur Blindheit. Manche dieser Kinder haben darüber hinaus eine verzögerte Entwicklung im kognitiven, motorischen, sprachlichen Bereich, eine Hör- oder Mehrfachbehinderung.

Auch Kindern mit einer höheren Sehschärfe (Visus) als 0,3 haben Zugang zu unserem sehbehindertenspezifischen Angebot, wenn ihr Sehen im Alltag, das so genannte funktionale Sehen, erschwert ist. Auch wenn ein Verdacht auf visuelle Wahrnehmungsstörungen besteht oder wenn Kinder aufgrund der Sehbeeinträchtigung von weiteren Behinderungen in ihrer Entwicklung bedroht sind, dürfen sie unser Angebot wahrnehmen.

Unser Team

Das Team der Frühförderung Sehen.

Um den fachlichen Anforderungen und den besonderen Bedürfnissen der Kinder und Familien gerecht zu werden, arbeiten wir interdisziplinär mit Kolleginnen aus unterschiedlichen Fachrichtungen zusammen.





  • Heil-, Sozial- und Sonderpädagogik
  • Psychologie
  • Orthoptik
  • Logopädie
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie

Unsere Kooperationspartner

Eltern sind unsere wichtigsten Partner bei der Förderung ihrer Kinder. Wir begleiten und beraten sie fachkundig und halten Kontakt zu folgenden Institutionen:

  • Kinderärzte und Kinderkliniken
  • Augenärzte und Augenkliniken
  • Sozialpädiatrische Zentren
  • Niedergelassene Praxen, zum Beispiel für Logopädie, Physio- und Ergotherapie
  • Interdisziplinäre Frühförderstellen für hörgeschädigte Kinder
  • Regionale interdisziplinäre Frühförderstellen
  • Regionale schulvorbereitende Einrichtungen
  • Regionale Kindertagesstätten und Kinderkrippen
  • Beratungsstellen

Rechtliche Grundlage der Förderung

Der Anspruch auf Frühförderung ist im Sozialgesetzbuch IX und XII geregelt. Die Bedingungen für die Durchführung der interdisziplinären Frühförderleistungen in Bayern sind im „Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder“ verbindlich geregelt. Für die betroffenen Familien entstehen keine Kosten.