Gezieltes pädagogisches Handeln

Die Basis für das pädagogische und therapeutische Handeln ist eine ausführliche Diagnostik und eine darauf aufbauende Betreuungsplanung. Für jedes Kind gibt es eine individuelle Förderplanung, welche regelmäßig im interdisziplinären Team reflektiert, abgestimmt und festgelegt wird.

Ziele sind unter anderem:

  • Pädagogische Begleitung bei Hausaufgaben
  • Handlungsbegleitende, spielerische Sehförderung
  • Entwicklung von sozialen Kompetenzen
  • Spiel, Sport, Bewegung, Musik, Orientierung und Mobilität
  • Individuelle Unterstützung bei der lebenspraktischen Selbstversorgung, wie Ankleiden, Hygiene, Essen

Beispiel Essen: Atmosphäre schaffen, aber auch anleiten

Am Beispiel des Essens möchten wir Ihnen Handlungsvarianten aufzeigen: Unser Ziel ist, mit Spaß und Appetit in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich essen zu können.
Um dies zu ermöglichen, hat jeder Betreute seinen festen Platz. Er ist nach individuellem Bedarf gestaltet und mit den entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet.

Ein junger Mann püriert mit Hilfestellung  Erdbeeren.

Wir achten auf eine ausgewogene, gesunde, ggf. diätische Ernährung. Wir berücksichtigen auch kulturelle Ernährungsbesonderheiten. Bei Bedarf werden Speisen zerkleinert, püriert und mit umfassender Unterstützung angeboten. Die mögliche Nahrungsaufnahme über eine PEG-Sonde wird fachkundig sichergestellt. Die Einnahme der Mahlzeiten beinhaltet bei vielen der Betreuten eine hohe zeitliche und individuelle Zuwendung. Hier erfolgt Beratung und Anleitung durch therapeutische und medizinische Fachkräfte.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Einen besonderen Stellenwert nimmt der regelmäßige Informations- und Erfahrungsaustausch mit den Eltern über die Entwicklung und Förderung ihres Kindes ein. Über täglich geführte Informationshefte an die Eltern, Telefonate und persönliche Gespräche tauschen wir uns aus. Elternabende und Elterntreffen finden statt. Wir freuen uns über persönliche Gespräche mit Ihnen!