Die Schule am Blindeninstitut Regensburg

Die Schule an der Brunnstube ist eine staatlich anerkannte private Förderschule. Unsere Angebote richten sich an Kinder mit Sehbehinderung, Blindheit und weiterem Förderbedarf in den Bereichen kognitive, motorische, sozial-emotionale und auditive Entwicklung.

Grundlage des Unterrichts sind die amtlichen bayerischen Lehrpläne für die Förderschwerpunkte geistige, körperliche und motorische Entwicklung, Lernen, Hören sowie die Anpassung der Grund- und Hauptschullehrpläne an den Förderschwerpunkt „Sehen“. Im Sinne eines ganzheitlichen Förderkonzepts mit Unterricht, Erziehung, Pflege und Therapie bieten wir integriert pflegerische und medizinisch therapeutische Leistungen an.

Unsere Schüler

Sie kommen aus den Regionen Oberpfalz und Niederbayern.
Für die Wege unterstützt uns ein zuverlässiger Fahrdienst, der für alle Schüler kostenfrei ist. Viele der Schüler besuchen nach Schulschluss unsere heilpädagogische Tagesstätte. Einige von ihnen wohnen und leben im Blindeninstitut Regensburg.

Eine Lehrerin lässt im Klassenzimmer Seifenblasen fliegen.

Unser Schulgebäude

Das Gebäude ist nach neusten sehbehinderten- und blindenspezifischen Erkenntnissen (siehe Förderbedarf Sehen) eingerichtet. Hier können sich unsere Schüler barrierefrei und sicher orientieren. Die optimale blinden- und sehbehindertenspezifische Ausstattung aller Räume ermöglicht eine entsprechende Unterrichtsgestaltung sowie eine optimale Förderung und Pflege, auch von Schülern mit komplexer Behinderung.

Unser Schulprofil

Zwei Schüler rechnen mit kontrastreichem und tastbarem Unterrichtsmaterial.

Nach der SVE, die schulvorbereitende Einrichtung für Kinder im Vorschulalter, können die Schüler in 13 Schuljahren die Grund-, Haupt- und Berufsschulstufe besuchen. Nur etwa 5 bis 7 Schüler lernen gemeinsam in jahrgangsübergreifenden Klassen. Großzügige Differenzierungs- und Fachräume, gute personelle Besetzung und eine gut abgestimmte Kooperation mit Fachdiensten ermöglichen gezielten Unterricht in kleinen Lerngruppen, klassenübergreifende Projekte und individuelle Förderung.
In erfahrenen Schulteams arbeiten Lehrerinnen der Fachrichtung „Blinden- und Sehbehindertenpädagogik“ mit anderen sonderpädagogischen Fachrichtungen, Orthoptistinnen, Heilpädagoginnen, Fachlehrerinnen, Kinderpflegerinnen und Kinderkrankenschwestern zusammen.

In Kooperation mit den Betreuungskräften und Therapeutinnen legen wir in individuellen Förderplänen gemeinsam Ziele und Inhalte für jeden Schüler fest. Unterrichtsmethoden und Lerntempo orientieren sich am individuellen Bedarf der Schüler. Sie können so ihre Kompetenzen und Fähigkeiten für eine individuelle, selbst bestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erweitern.

Eltern und Erziehungsberechtige sind wichtigste Ansprechpartner

Gemeinsam mit Ihnen vereinbaren wir Förderziele und begleiten sie in allen Entwicklungsphasen ihrer Kinder. Durch persönliche Gespräche, das Elternheft, in Sprechstunden, bei Elternabenden und gemeinsamen Feiern bleiben wir im regelmäßigen Austausch. Dabei halten wir eine enge Kooperation mit Frühförderstellen, Erziehungsberatungsstellen, Fachärzten sowie dem Integrationsfachdienst und der Agentur für Arbeit. Zudem beraten wir Familien gern neben schulischen auch in erzieherischen Fragen. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen!