Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/zum Heilerziehungspfleger

Die Heilerziehungspflegerin bzw. der Heilerziehungspfleger ist eine Fachkraft, die Menschen mit physischen, psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen unterstützt. Zu den Aufgaben gehören Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und auch Bildung. Heilerziehungspfleger/-innen können sowohl im stationären Umfeld als auch ambulant arbeiten.
 
Ziel der Tätigkeit ist es,  Ressourcen des Betreuenden zu erkennen und zu fördern und auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen, um ihm oder ihr eine größtmögliche Selbstständigkeit und Teilhabe zu ermöglichen.
 
Heilerziehungspfleger im Blindeninstitut Würzburg fördern Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit, damit sie ihren Alltag bewältigen können. Dazu gehört, dass sie einer Beschäftigung in unserer Förderstätte oder Werkstatt nachgehen können.
 
Hierbei arbeitet die Schülerin bzw. der Schüler mit unterschiedlichen Fachdiensten und Berufsgruppen zusammen.  Die berufsbegleitende Ausbildung zum Heilerziehungspfleger umfasst drei Jahre. Vorausgesetzt werden bis zu zwei Jahren Tätigkeit in einem der Heilerziehungspflege förderlichen Bereich.
 
Das Blindeninstitut Würzburg kooperiert mit der Robert Kümmert Akademie Würzburg als Fachschule für Heilerziehungspflege.