„Sehen“ – Diagnostik / funktionales Sehen

Augenärztliche Gutachten und orthoptische Befunde eines Kindes ergänzen wir durch eine differenzierte Beobachtung und Analyse des Funktionalen Sehens.

Wie und wozu setzt das Kind sein Sehen ein?

Durch gezielte Beobachtung versuchen wir, auf diese Frage Antworten zu finden.
Dabei beobachten wir das Kind vor allem in konkreten und alltagsnahen Situationen um zu erfassen, welche Wahrnehmungsbereiche das Kind bevorzugt einsetzt und wie es seine Umwelt, Personen und Dinge erkundet.

Die Überprüfung verschiedener visueller Funktionen im Hinblick auf ihre Bedeutung und Auswirkung auf Handlungs-, Kommunikations- und Lernstrategien eines Kindes ist das Ziel der Einschätzung des Funktionalen Sehens.

Ein Betreuter betrachtet im Rahmen eines Sehtests einen hell leuchtenden Kreis sowie ein Rechteck

In dem Bemühen um eine sehr genaue Einschätzung des Sehvermögens stehen wir bei Vorliegen einer Mehrfachbehinderung und Menschen ohne Lautsprache vor einer besonders schwierigen Situation. Hier kann ein differenzierter Befund der Entwicklungs- und Förderdiagnostik des Sehens (EFS) Aussagen über den individuellen Entwicklungsstand bezüglich des Sehvermögens geben und eine wertvolle Hilfe für die Entwicklung von Förderangeboten sein. Die umfangreiche Untersuchung mittels EFS Diagnostik wird durch die Ärztin des Blindeninstitutes, Frau Dipl. Med. Verona Mau für Schüler und Bewohner als auch für weitere Kinder oder Jugendliche mit Mehrfachbehinderung und spezifischer Fragestellung zum Sehen angeboten.