Wir beraten individuell und helfen bei den ersten Schritten

Nach telefonischem oder persönlichem Kontakt erhalten Betroffene oder Familien spezifische Informationen und falls gewünscht Begleitung. Gemeinsam wird mit ihnen abgestimmt, welchen konkreten Unterstützungsbedarf sie haben, welche Probleme im Vordergrund stehen und welche Schritte als erste eingeleitet werden müssen.
Die individuellen Bedürfnisse sind der rote Faden bei der fachlich fundierten Beratung, Planung und Strukturierung der weiteren Unterstützung.

Konkret bedeutet das:

  • Bedarfsanalyse
  • Einleitung von Diagnostik im Bereich Sehen und visueller Wahrnehmung
  • Weitervermittlung an spezifische Dienste für blinde und sehbehinderte Menschen
  • Sozialrechtliche Informationen
  • Umfangreiches Adressmaterial zu medizinischen, pädagogischen und therapeutischen Fachstellen

Weitreichende Vernetzung und Kooperation

Für eine gute Beratung und Unterstützung der Betroffenen und Familien ist eine Vernetzung und Kooperationen mit Fachleuten und anderen Institutionen sehr wichtig. Wir pflegen enge Kontakte zu Beratungsstellen, Frühdiagnosezentrum und Augenkliniken, Neuropsychologischen Praxen, therapeutischen Praxen und Selbsthilfeorganisationen.

Wir bieten Fortbildungen / Informationsveranstaltungen für Fachleute

Um viele betroffene Menschen zu erreichen, ist es wichtig, das Wissen um Sehbehinderung und Blindheit sowie visuelle Wahrnehmungsstörungen und Mehrfachbehinderung an interessierte Institutionen und Fachleute weiterzugeben. Interdisziplinärer Austausch ermöglicht die Verbesserung von Beratung und Behandlung betroffener Menschen.
Das Beratungszentrum stellt sich und seine Arbeit gern in externen Fachstellen oder bei Institutionen vor. Fachspezifische Themen können im Rahmen von Vorträgen oder Fortbildungen weiter vermittelt werden. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf.