Sehbehinderten- und blindenspezifische Leistungen

Orthoptistin und Rehabilitationslehrerin für Orientierung und Mobilität sind spezifische Fachberufe für Menschen mit Sehbeeinträchtigung, Sehbehinderung und Blindheit.

Orthoptistin

Die Orthoptistin besetzt ein Spezialgebiet in der Augenheilkunde und gehört zu den Fachberufen im Gesundheitswesen. Ihr Aufgabengebiet beinhaltet die Diagnostik der Sehschärfe, des funktionalen Sehens und die Überprüfung des beidäugigen Sehens, sowie zusätzlicher möglicherweise auftretender Auffälligkeiten wie Augenzittern und Kopffehlhaltung, die mit einer Sehbehinderung einhergehen können. Bei den Menschen mit mehrfacher Behinderung werden besondere Testverfahren angewandt.
Neben visueller Förderung und Anpassung individueller optischer und elektronischer Sehhilfen ist die fachspezifische Beratung zur Ausleuchtung und Beleuchtung des Lebens- und Lernraums eine zentrale Aufgabe der Orthoptistin.

Im Blindeninstitut Würzburg werden regelmäßige augenärztliche Untersuchungen durchgeführt, die von der Orthoptistin koordiniert werden.

Rehabilitationslehrerin für Orientierung und Mobilität

Blindheit oder eine Sehbehinderung schränken die Fähigkeit zur selbstständigen Orientierung und Fortbewegung in hohem Maße ein. Diese Schwierigkeiten fangen in der Wohnung an, werden aber spätestens mit der Teilnahme am Straßenverkehr so groß, dass eine Abhängigkeit von der Hilfe anderer entsteht.
Die Rehabilitationslehrerin für Orientierung und Mobilität schult sehbehinderte und blinde Menschen mit dem Ziel, die Einschränkungen ihrer Lebensmöglichkeiten zu überwinden und ihnen ein weitgehend selbstständiges Leben zu ermöglichen.
Sie erlangen bei dieser Schulung verschiedene Kenntnisse, die sie für ihre Orientierung und Mobilität benötigen, wie

  • den eigenen Körper vor Hindernissen zu schützen
  • sich in vertrauter und fremder Umgebung zu orientieren
  • mit Hilfe verschiedener Techniken im Gebrauch des Langstockes sich eigenständig fortzubewegen
  • mit einem Monokular richtig umzugehen
  • das Verkehrsgeschehen richtig einzuschätzen
  • ein gesundes Gefahrenbewusstsein zu entwickeln