Previous Page  30 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 30 / 52 Next Page
Page Background

29

erledigt sind, ist erstmal Zeit zum Entspannen und

Ratschen (auf Wunsch der Jugendlichen) ohne direkte

Anwesenheit der Betreuer, die sich aber in Ruf- bzw.

Hörweite befinden.

Diese Zeit genießen die Jugendlichen sehr. Man hört

laute Stimmen und unbeschwertes Gelächter, manch-

mal auch Streit, den die Jugendlichen selbstständig lö-

sen oder aber bei Bedarf einen Betreuer zu Rate ziehen.

Ab 14:00 Uhr gibt es ein gemeinsames Treffen bei dem

die Pläne für den weiteren Nachmittag besprochen

und Projekte geplant werden. Meist bilden sich klei-

nere Grüppchen, die zum Beispiel gemeinsam Spie-

len, oder in der Werkstatt etwas bauen wollen. Bei

schönem Wetter wird auch gerne der Garten genutzt

oder ein Ausflug zur Eisdiele vorgeschlagen. Manch-

mal (wenn z. B. der Schulvormittag sehr anstrengend

war) wünschen sich alle auch einfach nur zu „Chillen“,

Musik zu hören und gemütlich beieinander zu sitzen.

Bisherige Projekte waren:

• Wahl des Namens für den Jugendraum

• Die Gestaltung des Jugendraumes inklusive Einkauf

in einem Möbelgeschäft

• Designen und Drucken der „Höle 3“ T-Shirts

• Spiele in der Werkstatt bauen

Geraldine Angermüller,

für den Jugendtreff „Höle 3“, Erzieherische Fachkraft

Bericht über die Dachterrasse bei den Paradiesvögeln

In diesem Frühjahr haben wir, die Paradiesvögel, in

Zusammenarbeit mit dem Kurzzeitwohnen, die Dach-

terrasse neu gestaltet.

Wir haben Unkraut gejätet, den Boden sauber ge-

macht, sowie altes und kaputtes Spielzeug entfernt.

Neu dazu kamen vier Hochbeete. Diese wurden mit

Blumen, Kräutern, Tomaten und Gurken bepflanzt.

Ein Kind der Gruppe übernahm die Aufgabe jeden

Morgen zu gießen. Die Gruppenleitung durfte Unkraut

jäten und sich gemeinsam mit den Kindern um die

Blumen und das Gemüse kümmern.

Regelmäßig schaut die ganze Klasse nach den Blu-

men und beobachtet die Gurken und Tomaten beim

Wachsen.