Previous Page  53 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 53 / 64 Next Page
Page Background

51

äußerst herzliche Art von Rettungspilot Werner

Iberler und seinem Sohn begrüßt. Auch der Presse-

vertreter war ganz kurzfristig dazugekommen. Nach

einem kurzen Gewichtscheck, denn Kinder sind ja

nicht gleich Kinder, wurden die Türen vom Hubschrau-

ber geöffnet. Nils nahm vorne links, neben dem

Piloten Platz, Anna und Christine Tausendpfund,

Bereichsleitung der Tagesstätte und maßgeblich an

der Organisation der Aktion beteiligt, setzten sich in

die zweite Reihe. Jeder bekam von Werner Iberler ein

Headset aufgesetzt, dienlich der internen Kommunika-

tion im Hubschrauber.

Als alle weiteren Personen den nötigen Sicherheits-

abstand hatten, startete Herr Iberler die Rotoren. Es

dauerte noch ca. 3 Minuten, bis die Maschine warm

war. Noch am Boden stehend wurden einige Sicher-

heitschecks durchgeführt, z.B. wie sich der Lauf der

Rotoren verhält, wenn die Maschine plötzlich ausgeht.

Dann war es so weit, langsam hebt der Helikopter ab,

er schwebt, direkt vor unserer Nase, dann fliegt er ein

kleines Stück. Mit spielerischer Leichtigkeit, zumin-

dest mutet es so an, lässt der Pilot ihn ein paarmal um

die eigene Achse drehen, alles unweit über dem Grün.

Bis er abhebt, und er schwebt, der Sonne entgegen,

wie Reinhard Mey es schon so viele Male besungen

hat. Nach gut 20 Minuten taucht ein kleiner schwar-

zer Punkt am Himmel auf. Er wird größer und größer.

Behutsam setzt der Hubschrauber auf und es stei-

gen drei begeisterte Gastflieger aus. Es muss Spaß

gemacht haben, dass sieht man ihnen an. Auch Herr

Iberler war sichtlich angetan von seinen Fluggästen.

Der schönste Tag in meinem Leben

Anna schwärmt dem Pressevertreter vor „Das war der

schönste Tag in meinem Leben“ was es auch gleich

als Überschrift in die Zeitung schafft und wohl alles

ausdrückt, wofür es keine weiteren Worte braucht.

Der Tag endete indem noch alle gemeinsam den

Hubschrauber in die Garage rollten und Pizza essen

gingen. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Iberler

und seinen Sohn für ein so wunderbares Geschenk!

Ulrike Weimer

Öffentlichkeitsarbeit