Previous Page  11 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 48 Next Page
Page Background

10

„Weltanschauer“ aus der Vogelperspektive

Kunst & Kultur am Dachsberg

Open-Air-Konzerte und Ausstellungen auf dem weit-

läufigen Gelände des Blindeninstituts Rückersdorf

haben eine lange Tradition und sind immer auch ein

Höhepunkt in der Veranstaltungsreihe Kunst & Kultur

am Dachsberg. Einmal mehr konnten das die Besucher

am 23. Juni 2017 erleben.

Die Ausstellung wurde von Ottmar Hörl gestaltet, der

bis zum Ende des Sommersemesters 2017 Professor

an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg

und seit 2005 deren Präsident war. Hörl versteht sich

als Konzeptkünstler und gilt als visionärer Stratege

einer neuen öffentlichen Kunst. Mit seinen radikalen

avantgardistischen Werkkonzepten hat er internatio-

nal Aufsehen erregt. Unvergessen seine Installation

„Das große Hasenstück“. Mit 7000 Dürer-Hasen

verwandelte er den Nürnberger Hauptmarkt im Jahr

2003 zum Jubiläum des berühmten Aquarells „Das

große Rasenstück“ in einen kommunikativen Kunst-

schauplatz.

In Rückersdorf zeigte Hörl Skulpturen aus der Werk­

reihe „Weltanschauungsmodelle“. Da große Stück­

zahlen auf dem Gelände des Blindeninstituts nicht un-

terzubringen waren, wählte der Künstler eine für seine

Arbeiten ungewöhnliche Präsentation. Er platzierte

die „Weltanschauer“ auf Bäumen und Dächern und

einer Parkbank und verlieh ihnen dadurch eine beson-

dere Aufmerksamkeit. Das Publikum des Abends und

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Blindenins-

tituts, die die Ausstellung vier Wochen lang genießen

konnten, zeigten sich begeistert.

Viel Beifall bekamen auch Max Barnabas und sein Re-

vueorchester beim anschließenden Konzert mit Welt-

melodien vom Broadway. In konzentrierter Besetzung

brachten sie Neuinterpretationen der Evergreens des

Swing, Latin und Soul stimmungsvoll und mit höchster

Musikalität auf die Bühne.

Rudi Lacher

Konzertpublikum unter Beobachtung von Hörls Skulpturen, © Ottmar Hörl,

www.ottmar-hoerl.de;

Foto: Eva Schickler

Haben einen Platz auf Dauer im Blindeninstitut und gehen als Geschenk

von Ottmar Hörl in die Skulpturensammlung ein.