Previous Page  35 / 119 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 35 / 119 Next Page
Page Background

35

können. Durch die Schaffung der Bewegungsfläche im

Zentrum des Pausenhofes wurde die Fahrbahn für die

Busse eingeschränkt, so dass gefährliche Überholma-

növer der Schulbusse im Pausenhof der Vergangen-

heit angehören.

Die Therapieräume

Waren die speziellen Förderräume früher im gan-

zen Gebäude verteilt, so bilden sie nun den Kern im

1. Obergeschoss. Neben dem Raum zur Sehdiagnostik

und dem Medienzentrum liegt jetzt der schwarz ge-

staltete Sehförderraum, gefolgt von dem Raum für die

Braille-Schrift und dem Zimmer der Ergotherapie. Der

große Physiotherapieraum mit dem Traversendecken-

lifter bildet den Abschluss der Reihe von Fachräumen.

Damit kann gewährleistet werden, dass die Mitar-

beiterInnen der Therapieabteilung nicht durch weite

Wege am Informationsaustausch gehindert werden.

So kann die Lehrkraft, die im Sehförderraum mit

einem Schüler arbeitet, schon hinter der nächsten Tür

den Augenklinikbefund bei der Orthoptistin erfragen.

Auch für die Schüler, die selbständig zur Therapie

gehen können, ist die Orientierung einfacher und der

Weg leichter zu merken, wenn alle Therapieräume

beieinander liegen.

Der Giraffenaufzug

Gelegenheiten, um Sehanreize zu schaffen, sollten in

einer Schule für sehbehinderte Schüler nicht unge-

nutzt bleiben. Dies dachten wir auch, als wir erfuhren,

dass der neue, vergrößerte Aufzug auch eine Glastür

erhalten könnte. Die Abschnitte der Stockwerke, die

der Aufzug vom 1. Untergeschoss bis zur Kapelle im

Dachgeschoss überwindet, wurden mit dem Abbild ei-

ner Giraffe in drei Teilen gestaltet. So erfreut sich der

Aufzugfahrer, wenn ihm die Giraffe kurz vor Erreichen

des Dachgeschosses zulächelt!

Kein Wunder, dass gerade dieser Aufzug in der ersten

Woche nach dem Einzug ständig besetzt war!

Schülercafé, Kapelle, Turnhalle und Schwimmbad,

SVEs, Förderpflegebad, Erste-Hilfe-Raum, Hörschlei-

fen, Kontraste, interaktive Displays, Gesäßduschen

und leuchtende Kaffeetassen, …, …, … Es gäbe noch

so viel zu beschreiben, aber dies würde den Rahmen

eines Jahresberichtes sprengen.

Deshalb: Herzlich willkommen zu einem Besuch in der

Graf-zu-Bentheim Schule!

Thomas Viereck / Mario Mölter