Seite 5 - Spuren hinterlassen

5
Was mit der Überzeugung eines Einzelnen
begann, ist heute zu einem Unterstützungsnetz­
werk für blinde und sehbehinderte Menschen
gewachsen, das ganz Bayern und Thüringen
umfasst. Egal in welchem Alter und welchem
Lebensbereich oder aufgrund welcher weiteren
Handicaps diese Menschen Unterstützung in
Anspruch nehmen möchten, bieten wir eine auf
die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnittene
Hilfeleistung an.
Rund 2.300 Kinder, Jugendliche und Erwach­
sene mit Blindheit oder Sehbehinderung leben
in einem unserer Blindeninstitute, gehen
dort zur Schule, besuchen als Erwachsene
die ­Förderstätte /Werkstatt oder werden von
unseren ambulanten Diensten begleitet.
Die ambulanten Dienste haben nicht erst seit
der Ratifizierung der UN-Konvention über die
Rechte von Menschen mit Behinderung an
Bedeutung gewonnen. Sie bringen die Unter­
stützung dorthin, wo die Menschen mit Behin­
derung ihr Zuhause haben. Durch Angebote wie
die Frühförderung, den Mobilen Sonderpädago­
gischen Dienst und die Offene Behindertenarbeit
können sie bei ihren Eltern und ­Geschwis­tern
wohnen, die Kindertagesstätte, die Schule oder
die Arbeitsstelle vor Ort besuchen und erhalten
trotzdem eine adäquate Förderung.
Unsere Aufgabe