Seite 16 - Das Blindeninstitut W

Basic HTML-Version

Augen-Blick mal! Lernen und Leben im Blindeninstitut Würzburg
16
Wohnen
Getreu unseres Leitbildes schaffen wir für
Menschen mit Behinderung unterschied-
liche, der jeweiligen individuellen Situation
angemessene Orte, die eine Heimat für ganz
verschiedene Lebensphasen bieten.
Lachende Kindergesichter, manchmal auch
Tränen, Getuschel im Zimmer nach dem
Zubettgehen, zufriedenes Brummen, Lärmen
und Hopsen auf dem Spielplatz, Singen und
staunende Mienen beim Märchen erzählen:
Situationen im Alltag des Heimes! All dies
findet – wie in vielen Familien – auch in unseren
Heimgruppen statt.
Unsere Kinder, Jugendlichen und jungen
Erwachsenen sind häufig nicht nur sehbehindert
bzw. blind, sie haben oft auch weitere Behinde-
rungen im Förderschwerpunkt Lernen, geistige
Entwicklung oder/und Hören. In den verschie-
denen Heimformen werden die Kinder, Jugend-
lichen und jungen Erwachsenen entsprechend
der Art und Schwere ihrer Behinderung geför-
dert und auch gefordert. Ziel unserer Arbeit ist
hierbei ein größtmögliches Maß an Selbststän-
digkeit und Lebensqualität.
Vom Vorschulalter bis zum Ende der Schulzeit
leben sie zusammen mit anderen Kindern in
Gruppen, die je nach Heimform für ungefähr
5 Kinder vorwiegend eigene Räume zur persön-
lichen Gestaltung bieten. Sozialpädagogen/-
innen, Erzieher/-innen, Heilerziehungspfleger/-
innen, Krankenschwestern/-pfleger und
Auszubildende kümmern sich – in intensiver
Zusammenarbeit mit den Eltern und Betreuern,
der Schule und der Therapieabteilung – um die
Jungen und Mädchen, um ihnen die bestmög-
liche und ganzheitliche Versorgung in einer
familiären Umgebung zu geben. Kinder aus der
näheren Umgebung besuchen unser Tages-
heim, Kinder aus weiter entfernten Orten sind
während der ganzen Woche bei uns im 5-Tage-