Seite 18 - Das Blindeninstitut W

Basic HTML-Version

Augen-Blick mal! Lernen und Leben im Blindeninstitut Würzburg
18
Therapeutische Angebote/
Therapieabteilung
Die Kinder, Jugendlichen
und Erwachsenen, die
wir betreuen, sind einzig-
artig – in jeder Hinsicht. Sie
haben besondere Kompe-
tenzen und Fähigkeiten und
müssen wegen ihrer Behin-
derung Barrieren überwin-
den sowie eigene Wege
beschreiten. Sie benötigen
individuelle Unterstützung
und Hilfestellungen.
Im Team der Therapieabteilung arbeiten zu
diesem Zweck Spezialisten und Fachdienste
aus den Bereichen Medizin, Psychologie
und Heilpädagogik. Sie helfen den Kindern,
Jugendlichen und Erwachsenen, ihren Ange-
hörigen und dem pädagogischen Fachpersonal
im Blindeninstitut helfen, die Stärken und
Schwächen des Einzelnen zu erkennen und
unterstützen dabei die Förderung und Therapie
bedarfsgerecht auszurichten.
Die Therapieabteilung in Würzburg betreut die
Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit
von Geburt an. Alle Maßnahmen orientieren
sich dabei an den Kompetenzen des Einzelnen
und haben zum Ziel, Gesundheit und Persön-
lichkeit zu stabilisieren und weiterzuentwickeln.
Sie fördern und erhalten die Fähigkeiten in den
Bereichen Wahrnehmung, Motorik und Hand-
lungskompetenz sowie sozial-emotionales und
kognitives Erleben.
Der Alltag der Mitarbeiter/-innen aus der
Therapieabteilung besteht vor allem aus den
Aufgaben Diagnostik, Therapie, Förderung und
Beratung. Wenn die jeweiligen Stärken und
Schwächen erkannt sind, können besondere
Hilfsmittel angepasst sowie Maßnahmen der
Entwicklungsförderung und Therapie durchge-
führt werden. Auch werden die Kinder, Jugend-
lichen und Erwachsenen, die Angehörigen
und das pädagogische Fachpersonal beraten
und weitergebildet, wie sie ein Umfeld gestal-
ten können, das die Weiterentwicklung und
Lebenszufriedenheit des Einzelnen mit ihrer
Behinderung fördert.
Die Therapieabteilung ist in diesem Sinne eine
Fachabteilung, die in der interdisziplinären
Zusammenarbeit spezifisches Fachwissen
zur Verfügung stellt. Aufgrund der komplexen
Behinderungsarten – zusätzlichen körperlichen,
geistigen und psychischen Krankheiten – arbei-
ten Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher
heilpädagogischer, psychologischer und medizi-
nischer Fachbereiche zusammen: Medizinisches
Fachwissen im Spezialgebiet Sehbehinderung,
Blindheit und Mehrfachbehinderung bringen die
Fachärzte für Kinderheilkunde, Augenheilkunde,
Psychiatrie, Neuropädiatrie und Orthopädie ein.
Dies ist besonders wichtig, da viele Kinder nicht
sagen können, wie es ihnen geht. Erst genaue
Beobachtungen und Analysen im Alltag geben
Auskunft über Diagnosen, angepasste Wege der
Behandlung und medizinischen Versorgung.
„Die unterschiedlichen Lern-, Förder-,
Wohn- und Arbeitsformen orientieren
sich an der Situation des einzelnen
Menschen. Für ihn bietet die Blinden-
institutsstiftung Orte, an denen er in
den verschiedenen Lebensphasen
Heimat finden kann.“
Aus dem Leitbild der
Blindeninstitutsstiftung