Je älter Menschen werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Sinnesbeeinträchtigung erwerben. Die Blindeninstitutsstiftung engagiert sich in verschiedenen Maßnahmen und Angeboten dafür, dass Seniorinnen und Senioren die Welt möglichst lange mit allen Sinnen erfahren können. Denn gutes Sehen, gutes Hören und eine gelingende Kommunikation sind wichtige Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes und aktives Leben - auch im hohen Alter.

Präventionsprogramm "Gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen"

Um das Bewusstsein für gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen zu schärfen und Barrieren im Alltag abzubauen, gibt es ein Präventionsprogramm der Pflegekassen in Bayern und der Blindeninstitutsstiftung. Die Teilnahme an dem Programm ist für stationäre Pflegeeinrichtungen kostenfrei.

Präventionsprogramm "Hören und Kommunikation in Pflegeeinrichtungen"

Kommunikation ist ein Grundbedürfnis aller Menschen. Um diese wichtige Fähigkeit auch im Alter trotz Sinnesbeeinträchtigungen möglichst lange aufrechtzuerhalten und pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren mit Hörbeeinträchtigungen gezielt zu stärken, wurde im Oktober 2021 ein neues bayernweites Präventionsprojekt gestartet. Die Teilnahme an dem Programm ist für stationäre Pflegeeinrichtungen kostenfrei.

Individuelle Sehhilfen-Beratung (Low Vision-Beratung)

Viele Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung können trotz einer richtig angepassten Brille nicht mehr lesen. Zur Erhaltung der Selbstständigkeit und Mobilität bieten wir eine individuelle und fachlich fundierte Beratung im Blindeninstitut Würzburg an.

Fortbildungskurse für Beschäftigte der Altenpflege

Der interdisziplinäre Fortbildungskurs "Sehen im Alter" der Johann Wilhelm Klein-Akademie und der Blindeninstitutsstiftung richtet sich an Pflegekräfte und therapeutisches Fachpersonal in der Altenpflege mit dem Ziel, deren Kompetenzen in der Begleitung älterer Menschen mit Sehbeeinträchtigung zu stärken.
Drei ältere Damen spielen das Spiel Mensch-ärgere-dich-nicht.