Gesamtpersonalrat

In den Gesamtpersonalrat wurden gewählt:
  1. Lindt, Stefan             (Institut Würzburg)
  2. Bleakney, Noah        (Institut München)
  3. Heerens, Susanne    (Institut Regensburg)
  4. Brehmer, Michael    (Institut Rückersdorf)
  5. Klinzing, Franziska   (Institut Schmalkalden)
  6. Kampmann, Sabine (Institut Würzburg)
  7. Trägner, Michael      (Institut Würzburg)
  8. Schmidt, Margit       (Institut Würzburg)
  9. Knauer, Nicole          (Institut Würzburg)
10. Kitz, Jochen              (Institut Würzburg)
11. Teltz, Olivia               (Institut Würzburg)

Nachrücker:innen
1. Fledering, Veronika (Institut Würzburg)
2. Benkel, Nina             (Institut Würzburg)
3. Kitz, Ulrich                (Institut Würzburg)
4. Hommel, Rocco       (Institut Würzburg)
5. Weidner, Frank        (Institut Würzburg)


Zum Vorsitzenden des Gesamtpersonalrates wurde gewählt:
          Vorsitzender:  Lindt, Stefan           (Institut Würzburg)
1. Stv. Vorsitzende:  Heerens, Susanne  (Institut Regensburg)
2. Stv. Vorsitzender: Bleakney, Noak      (Institut München)

Rest-Cent/ Rest-Euro-Aktion

„Aktion Rest-Cent oder das Kleine hinter dem Komma“
 

Initiiert vom Gesamtpersonalrat, abgestimmt mit Vorstand, Institutsleitungen und den Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung starteten wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Blindeninstitutsstiftung im Mai 2012 unsere Rest-Cent-Aktion.
 
Die Idee:
Die Beschäftigten der Blindeninstitutsstiftung spenden freiwillig die Cent-Beträge hinter dem Komma und/oder einen Euro (einzelne sogar mehr) ihrer monatlichen Bezüge. Durch diese Spendenaktion der Stiftungs-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir, ohne die einzelnen Beschäftigten zu sehr zu belasten, ausgesuchte Entwicklungshilfe-Projekte nachhaltig unterstützen.
Unsere Rest-Cent-Aktion ist Ausdruck konkreter Solidaritätsarbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Blindeninstitute.
Die freiwillige Erklärung, mit der Kolleginnen und Kollegen die Cent-Beträge ihrer monatlichen Bezüge spenden (siehe Anlage), ist selbstverständlich jederzeit widerrufbar.
 
Verwendungszweck:
Der Gesamtpersonalrat hatte sich zunächst für zwei Förderprojekte entschieden: Das Sneha Iyoti-Centere – Jawadhi Hills in Südindien/Tamil Nadu und Tushikane e.V., die im Südwesten Tansanias aktiv sind.
Im Februar 2019 hat der GPR entschieden, das Projekt Simbaclay in Tansania zu fördern, welches durch die Initiative eines Kollegen aus München auf die Beine gestellt wurde. Der GPR wacht über die ordnungsgemäße Verwaltung und Vergabe der Mittel und legt regelmäßig Rechenschaft an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Mittelverwendung ab.
 
Bisherige Erfolge
Dank der Bereitschaft von mittlerweile 401 Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Stiftung, sich an der “Action Rest-Cent“ zu beteiligen, kam seit Mai 2012 bis April 2019 die stattliche Summe von 24957,12 Euro zusammen.
 
Mit örtlichen Aktionen, wie dem Flohmarkt des Instituts Würzburg und den damit erzielten Einnahmen, werden die Projekte zusätzlich unterstützt.


 

Liebe MitarbeiterInnen und Mitarbeiter der Blindeninstitutsstiftung,

im Namen des Würzburger Vereins Tushikane e.V. möchte ich mich ganz herzlich bei allen MitarbeiterInnen bedanken, die durch die Rest-Cent-Aktion zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen in Tansania beitragen.

Der Name unseres Vereins  „Tushikane“ ist kisuahli und bedeutet übersetzt: „Gemeinsam sind wir stark.“  Auch Sie, liebe MitarbeiterInnen, sind der lebendige Beweis dafür, dass es nicht immer die großen Summen eines Einzelnen sein müssen. Auch kleine Beiträge vieler Menschen können Großes bewirken! Wir waren sehr überrascht und erfreut über die Summe, die uns im Dezember 2012 übergeben wurde. Ihre Hilfe hat dazu beigetragen, dass wir in dem kleinen Dorf Mapanda im Südwesten Tansanias im Januar 2013 die ersten beiden Brunnen bauen konnten. Bislang mussten die Menschen – meistens die Kinder – oft kilometerlange Wege zum Wasserloch zurücklegen und das insbesondere in der Regenzeit stark verschmutzte Wasser nach Hause tragen. Nach wie vor trinken Säuglinge und Kleinkinder verschmutztes Wasser – die Kindersterblichkeit ist hoch. 

Jetzt fließt sauberes Wasser in der Dorfmitte. Ein Brunnen versorgt ca. 300 Menschen mit Trinkwasser. In der Region Mapanda leben 6000 Menschen. Deshalb plant Tushikane e.V. in Zusammenarbeit mit einer tansanischen  Brunnenbaufirma weitere Brunnen zu bohren. Die Kosten für den Bau eines Brunnen belaufen sich zur Zeit auf ca. 6500 €. Die Spendernamen können, wenn erwünscht, am Brunnen verewigt werden. Die Vorstellung, dass in Zukunft noch mehr Menschen in Mapanda von einem „Blindi-Brunnen“  sauberes Wasser holen werden, wäre doch großartig!

Neben dem Bau von Brunnen unterstützt Tushikane e.V. zur Zeit 24 Waisenkinder in Mapanda, um ihnen den Besuch der Sekundarschule zu ermöglichen. Die Unterstützung erfolgt in Form von Sachspenden wie Schuluniform, Schulmaterial, Schlafmatten und Nahrung. Im Herbst veranstaltete das Blindeninstitut Würzburg einen Flohmarkt und übergab Tushikane e.V. den Betrag in Höhe von 240 €. Damit können vier Waisenkinder ein weiteres Jahr die Schule besuchen.

Wir möchten uns auch ganz herzlich bei denjenigen bedanken, die die Rest-Cent-Aktion ins Leben gerufen haben – insbesondere bei dem Gesamtpersonalrat der Blindeninstitutsstiftung (unsere Ansprechpartnerin aus diesem Gremium Frau Margit Schmidt) sowie bei den VerwaltungsmitarbeiterInnen, die die zusätzlichen Buchungs- und Verwaltungsaufgaben übernehmen.

Asante sana!  (Vielen Dank)

Tushikane e.V.

vertreten durch Vorstandsmitglied Sabine Speth


 
 
Blindeninstitutsstiftung Würzburg                                                  Würzburg, 08.01.2021
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren der Vorstandschaft der Blindeninstitutsstiftung,
sehr geehrte Damen und Herren des Personalrats,
sehr geehrte Mitarbeiter*innen,
sehr geehrte Spender*innen,
 
 
wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesundes und glückliches Neues Jahr und hoffen sehr, dass Sie und Ihre Schützlinge von der herausfordernden Pandemie verschont bleiben.
 
Im Namen von Tushikane e.V. möchten wir Ihnen und ganz besonders auch dem Personalrat und den Mitarbeiter*innen in der Verwaltung aufrichtigen Dank für Ihre großartige Arbeit im Zusammenhang mit der Rest-Centaktion aussprechen. Mit Ihrer zuverlässigen, jährlichen Unterstützung tragen Sie gerade in diesen schwierigen Zeiten sehr dazu bei, dass unsere Schüler*innen auch weiterhin eine Schule besuchen können und einen sicheren Schlafplatz haben.
 
Für Tushikane e.V. und die 500 Schüler*innen der Kihansi-Secondaryschool in Mapanda/Tansania ist Ihre Blindeninstitutsstiftung ein wichtiger und treuer Unterstützer geworden. Ihre Spende im Rahmen der Rest-Centaktion ist ein unvergesslicher Beitrag zur Verbesserung der Bildungs- und Berufsaussichten junger Menschen in Tansania.
 
Wie bei früheren Projekten können Sie sicher sein, dass Tushikane e.V. Ihre Spende sehr sorgfältig für die Unterstützung von 25 Waisenkindern und für die schulische und berufliche Ausbildung junger Menschen verwendet.
Bei der Einweihung des Speisesaals und des zweiten Mädchenwohnheims im vergangenen Sommer fragten die Jungen Tushikane e.V. den Bau eines Wohnheims für sie zu unterstützen. Derzeit schlafen sie auf dem Boden ihres Klassenzimmers, da der Weg zur Schule zu weit ist.
Im Frühjahr 2021 startet Tushikane e.V. mit dem Bau eines Wohnheims für die Jungen. (Mehr Informationen unter: www.tushikane.net)
Gerne informieren wir Sie auch persönlich über unsere Projekte. (kontakt@tushikane.net)
 
Wir wünschen Ihnen und allen Mitarbeiter*innen der Blindeninstitutsstiftung einen guten Start in ein weiterhin herausforderndes Jahr.
 
Bleiben Sie gesund!
 
Mit herzlichen Grüßen
Stephen Makinya und Sabine Speth
Vorsitzende Tushikane e.V.
 


Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Blindeninstitutsstiftung,
 
herzliche Grüße aus Bad Kissingen.
 
Wieder haben Sie im vergangenen Jahr mit der Aktion „Rest Cent“ von Ihrem Einkommen etwas mitgeteilt für die Kinder und Jugendlichen der „Sneha Jyoti“ Sonderschule in Jamunamaruthur in den Jawadhi Hills in Südindien.
Die stattliche Summe von Euro 1.502,70 ist bei uns am 29.12.2020 eingegangen.
 
Im Namen der Schwestern und der Kinder danken wir Ihnen ganz herzlich für diese großherzige Zuwendung zur Unterstützung und Förderung der jungen Menschen mit einer Behinderung. Es wird eine sehr spürbare Hilfe sein über die sie sich freuen werden und es ist für sie auch ein Zeichen der Anteilnahme und Verbundenheit in dieser schwierigen Zeit der Pandemie.
Unter den Bedingungen des Lock down sind die Kinder in ihre Familien zurückgekehrt. Die Schwestern besuchen sie nun zu Hause und helfen den Familien im Rahmen von Hilfsprogrammen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und sonstigen notwendigen Sachen die schwierige Zeit zu bewältigen. So bleibt auch der Kontakt zu den Kindern bestehen.
 
Alle hoffen, wie wir, dass diese Zeit der Ungewissheit und Unsicherheit bald zu Ende geht und wieder eine gewisse Normalität einkehrt.
 
Wir wünschen Ihnen alles Gute für die kommende Zeit, bleiben Sie gesund, Gottes Segen im noch neuen Jahr 2021.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Christine Kellner
 

Interessante Links

Links zum Thema Mobbing

ver.di Bezirk München
Christian Reischl
Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
Schwanthalerstr. 64
80336 München
Tel.: 089 / 5 99 77 - 8032
Fax: 089 / 5 99 77 - 7777
mobil 0170 7 5749023
Haus B.1.20, Montag bis Freitag ab 8:30 Uhr

ver.di Bezirk Mittelfranken
Kornmarkt 5-7
90402 Nürnberg
Hotline: 0170 - 33 40 847
Tel.: 0911 / 23 557 - 70
Fax: 0911 / 23 557 -703

ver.di Bezirk Regensburg
Richard-Wagner-Straße 2
93055 Regensburg
Hotline: 0152 - 05 92 89 35
Tel.: 0941 / 46 024 - 0
Fax: 0941 / 46 024 - 18
bz.regensburg@verdi.de

ver.di Bezirk Würzburg/Aschaffenburg
Schürerstr. 2
97080 Würzburg
Hotline 0160 - 11 30 700

Links zum Thema Arbeitsrecht