Mit einem digitalen Leitsystem Wege in die Selbstständigkeit eröffnen

Eine Frau und ein Kind stehen im Schulflur. Das Kind trägt einen Blindenstock und hält sich an einem Handlauf fest, welcher an den Wänden angebracht ist.

Alles eine Frage der Orientierung?!

Symbolbild: Anfang und Ende eines Weges
Haben Sie sich schon einmal bewusst gemacht, wie Sie sich im Alltag orientieren? Da gibt es markante Punkte wie etwa das gelbe Haus, bei dem man abbiegen muss, um sich dann gleich um die Ecke ein leckeres Croissant beim Bäcker zu holen. Oder ein Hinweisschild leitet Sie zur nächsten öffentlichen Toilette oder zum Bahnhof. Sind Sie in einer unbekannten Gegend unterwegs, greifen Sie vermutlich mal eben schnell zum Handy, um wichtige Informationen über die Umgebung abzurufen. Häufig sind uns diese Prozesse gar nicht bewusst.

Für blinde und stark sehbehinderte Menschen ist die Suche nach dem richtigen Weg dagegen
oft eine Herausforderung. Das gilt gerade dann, wenn zusätzlich das Erinnerungsvermögen
beeinträchtigt ist. Kreuzungspunkte und Orte können nicht gut oder gar nicht
abgespeichert werden. Selbstbestimmte und eigenständige Orientierung und Mobilität
ist nur eingeschränkt oder gar nicht möglich, da man immer auf die Hilfe weiterer Personen
angewiesen ist. Ohne diese herrscht Hilflosigkeit und damit eine große Unsicherheit.

Digitales Leitsystem hilft, akustisch den Weg zu finden

Symbolbild: Auf einem Smartphone sind Symbole für Ort und Geräusch zu sehen sowie die Beschriftung 'Information'
Im Blindeninstitut Aschaffenburg lernen Kinder und Jugendliche mit Blindheit oder Sehbehinderung und weiteren Beeinträchtigungen. Unser Schulgebäude haben wir daher besonders blinden- und sehbehindertenspezifisch gebaut, zum Beispiel mit tastbaren Informationselementen auf den Handläufen und Lichtbändern an der Decke. Was noch fehlt, sind akustische Orientierungspunkte.

Wie schon im Blindeninstitut Würzburg erfolgreich angelegt und genutzt, soll auch im Blindeninstitut Aschaffenburg ein digitales Leitsystem mit einer App eingerichtet werden. Die App kann auf allen mobilen Endgeräten installiert werden – also auch auf Smartphones und iPads. Sie kommuniziert automatisch mit festgelegten Orientierungspunkten, welche per GPS, Funk oder QR-Code funktionieren und so wichtige Informationen zur unmittelbaren Umgebung bereitstellen.

Die Schule auf eigene Faust erkunden

Viele unserer blinden und sehbehinderten Schüler*innen können sich aufgrund weiterer
gesundheitlicher Beeinträchtigungen Dinge nur schlecht merken. Für sie könnte sich der
Weg durch das Gebäude und über das Gelände im Blindeninstitut Aschaffenburg mit der
App dann so anhören: „Kreuzungsbereich im Hauptgang. Links befindet sich der grüne Flur
mit den Klassenzimmern K1 und K2. Geradeaus geht es zur Tür zum Pausenhof“. Draußen
würde ihnen die App sagen, dass sie am interaktiven Zaun entlanggehen, sie sich gerade
am gelben Feld befinden und dort zum Beispiel die verschieden großen, klingenden Triangeln
ausprobieren können.

Die Schüler*innen könnten sich so frei im Haus und auf dem Gelände selbstständig bewegen,
ohne wie bisher auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Sie könnten ihre Smartphones
dafür nutzen, die sie sowieso dabeihaben und die im Alltag kaum als Hilfsmittel
auffallen. So kann echte Teilhabe und der Abbau von Barrieren gelingen.
Zwei Jungen laufen den Flur entlang. An den Wänden des Flurs sind Handlaufe befestigt. Der rechte Junge stützt seinen Arm an der Schulter des linken Jungen. Vor ihnen läuft ein weiterer Junge, der einen Langstock benutzt und eine Armbinde mit dem Verkehrrschutzzeichen trägt.
Um ein digitales Leitsystem aufzubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Bitte helfen Sie uns dabei, unseren Schülerinnen und Schülern noch
mehr Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch Anklicken des Buttons „Jetzt spenden“ auf die Website des Spendenportals HelpDirect e.V. weitergeleitet werden. HelpDirect e.V. haben wir in einem Vertrag dazu verpflichtet, die aktuellen Datenschutzregelungen einzuhalten. Im Spendenformular finden Sie auch ausführliche Hinweise zum Datenschutz. Die von Ihnen beim Spendenvorgang eingegebenen Daten übermitteln Sie direkt an HelpDirect e.V. Die Daten werden aber auch von der Blindeninstitutsstiftung zur Bearbeitung Ihrer Spende gespeichert und weiterverarbeitet.
 
Die Institusleiter Dr. Thomas Heckner und Dr. Michael Weis

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Blindeninstitut Aschaffenburg ist als Außenstelle der Graf-zu-Bentheim-Schule
eng mit dem Blindeninstitut Würzburg verbunden. Deshalb möchten wir mit unserer
großen Spendenaktion in diesem Jahr in Würzburg und Aschaffenburg um Ihre Unterstützung bitten.
Ein digitales Leitsystem, wie wir es dank vieler Spenden schon im Würzburger Institut
einrichten konnten, soll nun auchan dem neuen Förderzentrum in Aschaffenburg ermöglicht werden.
Lassen Sie uns gemeinsam ein innovatives Zeichen für die Teilhabe setzen, indem wir
durch Ihren finanziellen Beitrag die vor Ort nötigen elektronischen Kontaktpunkte einrichten
und die Schülerinnen und Schüler mit der App und dem Wissen zum Umgang damit ausstatten können.
Durch Sie können wir jungen blinden und stark sehbehinderten Menschen mehr Freiheit
und damit auch mehr Freude und positive Erfahrungen im Alltag schenken.
Die technische Einrichtung und Programmierung des Systems kostet annähernd 7.500 Euro,
die wir selbst aufbringen müssen. Wir freuen uns daher über Ihre Unterstützung.

Vielen Dank!

Es grüßen Sie herzlich
Dr. Thomas Heckner und Dr. Michael Weis
Leiter Blindeninstitut Würzburg

Unterstützung für blinde und sehbehinderte Menschen – seit 170 Jahren

Seit ihrer Gründung im Jahr 1853 ist die Blindeninstitutsstiftung ein verlässlicher Partner für blinde und sehbehinderte Menschen in Bayern und Thüringen. Sie bietet Unterstützung in allen Lebensabschnitten und -bereichen: von der Frühförderung im Kleinkindalter über die Schulzeit und das Arbeitsleben bis hinein ins hohe Alter.

Wir unterstützen und beraten über 5.000 Menschen in unseren Blindeninstituten oder durch unsere mobilen Dienste dort, wo sie punktuell Hilfe benötigen. Viele der blinden und sehbehinderten Menschen, die sich uns anvertrauen, haben weitere Beeinträchtigungen und einen großen Unterstützungsbedarf.

Spendenformular

Bitte beachten Sie, dass Ihre Daten nach Anklicken des Buttons „Weiter“ an die Firma HelpDirect e.V. weitergeleitet und dort gespeichert werden. Die Daten werden aber auch von der Blindeninstitutsstiftung zur Bearbeitung Ihrer Spende gespeichert und weiterverarbeitet. HelpDirect e.V. haben wir in einem Vertrag dazu verpflichtet, die aktuellen Datenschutzregelungen einzuhalten. Im Spendenformular finden Sie auch ausführliche Hinweise zum Datenschutz.