Beratung Übergang Schule-Beruf

Ein Fachdienst der „Überregionalen Offenen Behindertenarbeit“


Die Aufgabe der Beratung Übergang Schule-Beruf ist es, sehbehinderte und blinde junge Menschen bei der Berufsorientierung zu beraten und zu unterstützen. Wir erleichtern den Zugang zu wichtigen Informationen und helfen, diese einzuordnen. Wir unterstützen die Entwicklung eigener Ideen und Vorstellungen und helfen geeignete Praktika zu finden und auszuwerten. Wir beraten bei Bewerbungen und Antragstellungen und gehen bei Bedarf auch gerne mit zu wichtigen Terminen (z. B. bei Behörden). Dabei steht immer der einzelne Mensch mit seinen Fähigkeiten, Stärken, Bedürfnissen und Interessen sowie das Recht auf Selbstbestimmung im Mittelpunkt.

Unsere Beratung kann schon während der Schulzeit und bis zum erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung in Anspruch genommen werden. Als mobiler Dienst sind wir in ganz Unterfranken unterwegs.

Un­se­r An­ge­bo­t be­inhal­tet:
  • Informationsvermittlung und Beratung zum Thema Berufsorientierung/Berufsbildung
  • Beratung der Eltern und des sozialen Umfeldes
  • Begleitung des Berufsberatungsprozesses der zuständigen Arbeitsagenturen
  • Unterstützung in Bewerbungsverfahren, bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche
  • Gezielte Vorbereitung, Begleitung und Auswertung berufspraktischer Erfahrungen (Werkstatttage und Praktika)
  • Hilfe bei der Erarbeitung einer passenden sehbehinderten-/blindengerechten Arbeitsplatzausstattung
  • Unterstützung im Umgang mit Behörden und bei Antragstellungen
  • Ausbildungsbegleitende Beratung
  • Gruppenangebote
  • Hilfe zur Selbsthilfe in Übergangsphasen und Krisensituationen (z. B. bei drohendem Arbeits- bzw. Ausbildungsplatzverlust, Mangel an finanzieller Sicherheit, Wohnungsverlust)
  • Zusammenarbeit mit allen am Prozess beteiligten Menschen und Einrichtungen (Lehrkräften der Schule/des MSD, Bildungseinrichtungen, Kostenträgern etc.)