Förderschwerpunkt (FSP) geistige Entwicklung

Wir sind ein staatlich anerkanntes Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sehen und weiterem Förderbedarf. Unsere Schülerinnen und Schüler sind Kinder und Jugendliche mit Sehbehinderung und Blindheit mit einem zusätzlichen Unterstützungsbedarf, zum Beispiel in den Bereichen geistige Entwicklung und körperlich-motorische Entwicklung.
Wir sehen jede Schülerin und jeden Schüler als einmalige Persönlichkeit. Unsere gemeinsame Aufgabe ist ihre individuelle Förderung mit dem Ziel, sie zu befähigen, selbstbewusst und weitestgehend eigenverantwortlich am Leben in Familie, Gesellschaft und Beruf teilhaben zu können.
Die Voraussetzung dazu bieten Förderangebote, die einzelne Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen, ein hohes Maß an Material-, Sozial- und Handlungskompetenz in allen Lebensbereichen zu erwerben.

Schulvorbereitende Einrichtung

Unsere SVE ist ein Angebot für Kinder mit einer Sehbehinderung oder Blindheit mit zusätzlichem Unterstützungsbedarf im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung.
Hier erfahren die Kinder von Beginn an eine achtsame und liebevolle Begleitung beim Ausbau ihrer sozial-emotionalen, kognitiven und motorischen Fähigkeiten. Im alltäglichen Miteinander lernen die Kinder, Vertrauen in die sozialen Beziehungen in einem für sie neuen Umfeld zu entwickeln.

Entwicklungsgemäße Spielangebote eröffnen vielfältige Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit der Umwelt. Musik und Bewegung gehören ebenso zum Alltag wie die Förderung der Wahrnehmung und der Kommunikation.

Klassen für Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung

In der Abteilung mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung werden Unterrichts- und Lerninhalte entsprechend der Lehrpläne für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Adaption an den Förderschwerpunkt Sehen umgesetzt und orientieren sich an dem in den Förderplänen dokumentierten individuellen Leistungs- und Entwicklungsstand der einzelnen Schülerinnen und Schüler.
Unsere Schüler werden in der Regel mit sechs Jahren eingeschult.
Zur Erfüllung der Schulpflicht besuchen sie nach der Grundschulstufe die Mittelschulstufe und im Anschluss daran durchlaufen die jungen Menschen die dreijährige Berufsschulstufe.
Die Unterrichtsinhalte werden entsprechend den blinden- und sehbehindertenspezifischen Anforderungen der einzelnen Schüler angepasst.

Neben der Sehförderung und der Vermittlung blindenspezifischer Techniken bilden individualisierte Lernziele den Schwerpunkt im Unterricht, den wir sowohl in der Klasse als auch in Lerngruppen und in Einzelförderung erteilen. Die Unterrichtsinhalte reichen von basalen Lernangeboten und Maßnahmen zur Unterstützten Kommunikation bis hin zum Erlernen von Kulturtechniken.
An unserer Schule unterrichten Sonderschullehrkräfte mit unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten und heilpädagogische Förderlehrkräfte. In jeder Klasse unterstützen Pflegekräfte und Praktikantinnen die Lehrkräfte. Mit den anderen pädagogischen und therapeutischen Bereichen gibt es enge Kooperationen.
Gemeinsam mit den Kolleginnen der Heilpädagogischen Tagesstätte, des 5-Tage-Internates oder des Ganzjahreswohnens und dem Fachdienst sowie den Therapeutinnen erstellen wir für jede Schülerin und jeden Schüler einen grundlegenden Förderplan.
Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler ausgehend von ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten, ihren Interessen und Verhaltensweisen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung durch gezielte Fördermaßnahmen.
Ziel ist, dass sie ihr Leben in größtmöglicher Selbstständigkeit und Selbstbestimmung in sozialen Bezügen leben, Selbstvertretung und Mitverantwortung erlernen und Kompetenzen erwerben.

Berufsschstufe

Nach dem Besuch der Mittelschulstufe wechseln die Schülerinnen und Schüler unseres Förderzentrums in die anschließende Berufsschulstufe. Im Fokus steht hier die umfassende Vorbereitung auf die nachschulische Lebenssituation, um ein möglichst passgenaues Maß an gesellschaftlicher Partizipation zu erreichen. In diesen Schuljahren werden die Schüler folglich auf die zentralen Lebensfelder des Erwachsenenlebens vorbereitet. Neben den Themen Teilnahme an Beruf & Arbeit, kommen die aktive Gestaltung von Wohnmöglichkeiten, die erfüllende Gestaltung von Freizeitmöglichkeiten und die Bewältigung von Mobilitätsanforderungen verstärkt in den Blick. Darüber hinaus erproben sich die Schüler in der mündigen Teilhabe am politischen & gesellschaftlichen Leben.