Intensivklassen

In den Intensivklassen werden Kinder und Jugendliche beschult, die neben einer Intelligenzminderung zusätzlich noch psychische Störungen bzw. massive Verhaltensauffälligkeiten aufweisen.
Geprägt von einer Haltung der Zugewandheit entwickeln wir basierend auf den Prinzipien ‚Sicherheit‘, ‚Beziehung‘ und ‚Entwicklung‘ in übersichtlichen und hoch strukturierten Settings Orte zum Leben und Lernen. In enger Vernetzung mit den Mitarbeitern aus den Intensivgruppen des Bereichs Wohnen entwickelt sich im Gesamtkonzept IKIG (Intensivklassen und -gruppen) eine ganzheitliche Herangehensweise.
Ziel der Begleitung in diesen Klassen und Gruppen ist eine Reduktion der Verhaltensauffälligkeiten und die Stabilisierung der psychischen Verfassung. Damit ist stets eine Reintegration in ein normales heilpädagogisches Setting angestrebt. Schulisch bedeutet dies das Ziel, eine Beschulung in einer Klasse/ Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung möglich werden zu lassen.
Ein Teil der Kolleginnen der Intensivabteilung arbeitet in Klassen in der Klinik am Greinberg Während des stationären Aufenthaltes sind sie für die schulische Begleitung der Patienten zuständig. In enger Kooperation mit den klinischen Kollegen werden dabei therapeutische und schulische Angebote verzahnt. Im Austausch mit den Stammschulen der Kinder und Jugendlichen stellen diese Kollegen ein Bindeglied zwischen Schule und Klinik dar.