Bewohnervertretung/Heimbeirat

Aufgabe der Bewohnervertretung ist es, sich für die Belange der im Blindeninstitut Erwachsene wohnenden Menschen mit Sehbeeinträchtigung, zusammen mit der Leitung Wohnen, einzusetzen. Es freut uns, dass mit Peter Häussler die Bewohner des Blindeninstituts Würzburg Erwachsene wieder direkt in unserem Gremium vertreten sind.
Die Mitglieder der Bewohnervertretung stehen Ihnen für Ihre Fragen und Probleme gerne zur Verfügung.
Eine ausführliche Übersicht aller Mitglieder finden Sie als PDF im Nebencontent rechts.

Im Herbst 2019 stehen die turnusmäßigen Neuwahlen für die vierjährige Amtszeit in der Bewohnervertretung an. Eine Liste über die zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten finden Sie unten stehend.
 

Bewohnervertretung / Heimbeirat

Gruppenfoto des Bewohnerbeirats (v.l.): Frau Sauer, Frau Hachinger, Frau Leclerc, Frau Rittig-Weiss, Herr Pfeuffer, Herr Häusler, Frau Schneider.

Die Bewohnervertretung wirkt in Angelegenheiten des Betriebs der stationären Einrichtung mit. Die Bewohnervertretung kann bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben und Rechte fach- und sachkundige Personen ihres Vertrauens hinzuziehen. Diese sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Die Mitwirkung und Mitbestimmung der Bewohner/Innen bzw. deren gesetzlichen Vertreter/innen wird im § 39 ff der Ausführungsverordnung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) geregelt. Von den wahlberechtigten Bewohnern und gesetzlichen Vertreter/innen werden die Mitglieder der Bewohnervertretung gewählt. Die Bewohnervertretung vertritt die Interessen der Bewohner/Innen gegenüber der Einrichtungsleitung.

§ 39 Aufgaben der Bewohnervertretung

(1) Die Bewohnervertretung hat folgende Aufgaben:

1. Maßnahmen des Betriebs der stationären Einrichtung, die den Bewohnerinnen und Bewohner der stationären Einrichtung dienen, bei der Einrichtungsleitung oder dem Träger der stationären Einrichtung zu beantragen,
2. Anregungen und Beschwerden von Bewohnerinnen und Bewohner entgegenzunehmen und erforderlichenfalls durch Verhandlungen mit der Einrichtungsleitung oder in besonderen Fällen mit dem Einrichtungsträger auf die Erledigung hinzuwirken,
3. die Eingliederung der Bewohnerinnen und Bewohner in der stationären Einrichtung zu fördern,
4. bei Entscheidungen in Angelegenheiten des §§40 und 42 mitzubestimmen und mitzuwirken,
5. vor Ablauf der Amtszeit einen Wahlausschuss zu bilden und
6. Bewohnerversammlungen durchzuführen.

(2) Die Mitglieder der Bewohnervertretung können sich jederzeit mit ihren Fragen zur Mitwirkung und Mitbestimmung an die zuständige Behörde wenden.

Die folgenden Paragraphen § 40 – 43 der AVPfleWoqG befassen sich mit der Mitbestimmung und Mitwirkung. Der gesamte Text der AVPfleWoqG kann in der PDF-Datei nachgelesen werden, die Sie im Nebencontent finden.