Jahresbericht des Blindeninstituts Thüringen 2015/2016
Previous Page  23 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 23 / 52 Next Page
Page Background

21

Jedes Jahr das gleiche Spiel –

doch immer wieder mit neuen Erfahrungen!

Klassenfahrt der Tagesschulklasse 2 nach Suhl

ins Ringberghotel im Mai 2016

Unsere Klassenfahrt 2016 ist Geschichte. Es war sehr

schön und trotzdem holt uns der Alltag dann wieder

schnell ein. Doch die Erinnerungen sind zu wert-

voll, wir wollen sie bewahren, deshalb fertigte jeder

Schüler sein ganz persönliches Fotoalbum an. Auch

die Eltern sollten genau erfahren, wie wir unsere Tage

verbrachten und sich einen kleinen Eindruck von den

Erlebnissen ihrer Kinder verschaffen. Im letzten Schü-

lercafé des Schuljahres waren die Familien der Schü-

ler unsere Gäste und konnten einen ersten Blick in die

Fotoalben werfen und sich in unseren Urlaubsbericht

einlesen, der hier nachfolgend gekürzt abgedruckt ist.

Erster Tag – Regen

Wir nutzen den Tag des Ankommens gleich als

unseren Shoppingtag. Die Müllerdrogerie freute sich

über einiges an Umsatz. Von der CD bis zum Spiel-

zeug wurden die begehrten Artikel gefunden und vom

Taschengeld bezahlt.

Danach ging es den Berg hoch Richtung Ringberg-

hotel. Staunend spazierten wir durch die Hotelhalle

und nahmen unsere Zimmer in Beschlag, die waren

wirklich schön – sooooo große Betten!

Gleich weiter in den Hotelpool. Das war ein Luxus –

Umziehen im Zimmer, Spaß und Sport im Pool, Du-

schen, ab aufs Zimmer, Fertigmachen fürs Abendbrot.

Das war dann mal was ganz Neues, so ein Buffet.

Manche konnten sich selbst alles holen, andere

brauchten Hilfe. Es gab halt auch einfach zu viel

Auswahl. Salat, Brot mit Käse oder Wurst oder lieber

doch nicht? (..damit von den Hauptgerichten mehr

reinpasst) Ein Eis oder eine süße Nachspeise sollte

aber noch reinpassen in den Bauch.

Abends gab es dann noch ein Angebot für einen Ver-

dauungsspaziergang rund ums Hotel. Einige Schüler

nahmen das gern an, andere zogen es vor, den Luxus

ihres Hotelzimmers zu genießen, zum Abhängen, zum

Quatschen, Fernsehen oder Lesen.

Zweiter Tag – Sonne

Pünktlich stand unsere Kutsche mit den beiden

Pferden Jumbo und Windsor vor dem Hotel bereit.

Ganz gemütlich ging es durch den schönen Thüringer

Wald mit viel Gelächter und Gesang, wir konnten alle

Songs durchprobieren, die wir im Schuljahr gelernt

hatten. An der Döllberghütte gab es eine Bratwurst-