´╗┐ Jahresbericht des Blindeninstituts Thüringen 2015/2016
Previous Page  37 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 37 / 52 Next Page
Page Background

35

Wie kam es dazu?

Anfänglich wurde oft experimentiert und die ganz

vielfältigen Kunstwerke bestaunt. Dabei kam der

Gedanke auf, ob die Karten nicht auch weiteren

Personen gefallen würden? Und die Frage, ob diese

Interessenten evtl. auch bereit wären, sie käuflich zu

erwerben?

Durch eine kleine Umfrage bei einigen Kollegen wurde

die Idee verstärkt und die Antwort war: Ja.

Doch der Verkauf ist nicht vorrangig. Wenn kein Pro-

dukt entsteht, ist das Ergebnis und der Weg dahin für

alle ein Lern- und Erfahrungsfeld, was mit wertvollen

Bereicherungen und Freude verbunden ist. Mittler-

weile können wir sagen, dass aus dem Förderangebot

ein sinnstiftendes Arbeitsangebot geworden ist, was

alle stolz macht und auch selbstbestimmt von den

Teilnehmern gefordert wird.

So entsteht eine kleine Auswahl von Unikaten. Die

seit Juni 2016 einmal wöchentlich käuflich erworben

werden können. Gerne nehmen wir in der Zeit auch

ganz persönliche Bestellungen, z.B. für Grußkarten,

Einladungen, Tischkärtchen usw., entgegen.

Erste Kartenfans gibt es und wir alle freuen uns über

weitere.

Steffi Kallenbach

Förderbereichsleitung