Jahresbericht des Blindeninstituts Regensburg 2017
Previous Page  9 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 64 Next Page
Page Background

7

großes Stück an reichhaltiger Erfahrung. Ich bedan-

ke mich herzlich für die jahrelange, wertvolle, und

fachkundig Arbeit, die Loyalität und den persönlichen

Einsatz bei Frau Eva Jacobs (Therapie), Herrn Andre

Jacobs (Schule), Frau Gerlinde Grünert (Verwaltung),

Frau Gabriele Lohes-Lebert (Wohnen Ki/Ju) und Frau

Monika Forster (Schule).

Interne Veränderungen

Eine wachsende Mitarbeiterschaft stellt uns immer

auch vor neue organisatorische Aufgaben, wie eine

gute Personalplanung, Raumfragen und vor neue

Führungsaufgaben. Seit über einem Jahr haben wir

uns mit den neuen Leitungspersonen im Leitungsteam

vielen anstehenden Entwicklungsthemen gewidmet.

Projekte zum Qualitätsmanagement, zum gesünderem

Essen, zur Verbesserung der Fortbildungsorganisa-

tion, zur Leitungsteamstrukturentwicklung in Hemau

und in Regensburg, zum Thema Krankheit und Ge-

sundheit, Mitarbeiterfürsorge, pädagogische Konzep-

te sowie dem Thema Übergang von der Schule in den

Erwachsenenbereich haben wir begonnen und einige

schon abgeschlossen. Viele Themen warten noch auf

Bearbeitung. In einem chinesischen Sprichwort heißt

es so schön: „Wenn du es eilig hast, gehe langsam!“

In diesem Sinne komme ich auch langsam zum Ende.

Ich möchte mich herzlich bei den vielen Wegbeglei-

tern und Unterstützern bedanken. Ohne sie wäre so

vieles nicht möglich. Mein Dank geht deshalb an:

• all die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen

sowie deren Familien für ihr Vertrauen, das sie uns

schenken.

• alle Kolleginnen und Kollegen, für das oft weit über

den „Job“ hinausgehende Engagement.

• die vielen Spender und Förderer, die immer wieder

dazu beitragen, dass wir uns schöne und auch mal

ausgefallene Dinge leisten können.

• die Bürgermeisterin der Stadt Regensburg, den

Bürgermeister der Stadt Hemau und all den Mitar-

beitenden in den städtischen Ämtern, die unsere

Vorhaben unterstützen.

• unsere Vermieter für ein faires, konstruktives und

stets wohlwollendes Miteinander.

• die Gesprächspartner und Fürsprecher in den Behör-

den und Ämtern, an die Mitarbeitenden der Regie-

rung der Oberpfalz, den Bezirken und Landratsamt.

• die Mitglieder des alten und neuen Personalrats, der

mit uns im konstruktiven Miteinander die Verant-

wortung für das Institut trägt.

• die Kolleginnen und Kollegen unseres Dienstleis-

tungszentrums in Würzburg für ihre große Geduld

und ihre tolle fachliche Unterstützung.

• die Stiftungsräte und beide Vorstände, die stets un-

terstützend zur Seite stehen und sich für die Belan-

ge des Regensburger Blindeninstituts stark machen.

Stephan Hußlein

Institutsleiter