Jahresbericht des Blindeninstituts Rückersdorf 2017
Previous Page  32 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 32 / 48 Next Page
Page Background

47

Der psychologisch-pädagogische Fachdienst – Ein entwicklungs-

freundlicher Blick auf die Oasen für die Seele: Zwischen Trauma und

Bindung, Ruhe und Bewegung, neue Wege der Begleitung erforschen

Wie auf der Collage unten recht zu sehen ist, haben

wir seit dem Schuljahr 2016-2017 eine junge Kollegin,

Julia Hofmeister, neu in unserem Team. Nun sind wir

noch besser aufgestellt, um verschiedene Möglich-

keiten der (Entwicklungs- und Prozess-) Diagnostik,

Psychotherapie und Begleitung für die Menschen, die

uns anvertraut sind, anzubieten.

Nach dem überraschenden und traurigen Tod von

unserem Helfer Thomas Kohl, entstand für uns und die

Kinder und Jugendlichen beim Reiten eine große Lücke.

Die ersten Wochen hat uns der Rentner Karl Mitesser-

Müller mit seiner spontanen, freundlichen Art unter-

stützt, um die Reittherapie kontinuierlich fortsetzen zu

können. Seit April 2017 ist Anke Rückert als Reithelferin

mit im Team angestellt. Sie bringt viel erzieherische

und reiterliche Erfahrungen mit und hat sich schnell

eingearbeitet. So können mit ihrer Unterstützung jeden

Tag in der Arbeit mit unserem Therapiepferd Joker,

bei den Kindern und Jugendlichen kleine und größere

körperliche und seelische Wunder geschehen.

Mit der Fortbildung „Die biografische Wunde“ zum

Thema Traumapädagogik von Frau Corinna Scher-

wath konnten wir thematisch an die Fortbildung

von Frau Paula Sterkenburg vom Vorjahr anknüp-

fen. Gemeinsam erkundeten wir Möglichkeiten und

Wege, ein „Naturschutzgebiet für die Seele“, Zitat

Schwerwarth, für unsere Betreuten zu gestalten, in

denen sie sich auch nach schwierigen biografischen

Erfahrungen stabilisieren und Schutz und emotionale

Sicherheit erfahren können. Erst auf dieser Basis ist

es in der Regel möglich, dass Kinder die nächsten

Entwicklungsschritte gut bewältigen und sich weiter-

entwickeln können.

In der im letzten Schuljahr gegründeten Arbeitsgrup-

pe „Bindung und Trauma“ beschäftigten sich Kolle-

ginnen aus allen Bereichen ebenfalls sehr engagiert