Seite 19 - Das Blindeninstitut W

Seite 19 - Das Blindeninstitut W

Basic HTML-Version

19
Die Integration des therapeutischen Fach-
wissens in den Alltag ist auch Ziel der
Arbeit unserer Physiotherapeuten/-innen,
Ergotherapeuten/-innen und Logopäden/-innen.
Sie behandeln und beraten die Mitarbeiter über
Hilfsmittel, über den behinderungsgerechten
Umgang mit den Kindern und Jugendlichen
sowie über spezifische Fördersituationen. Im
Bereich der Physiotherapie kommen bei uns
Förderansätze von Bobath, Vojta und Affolter
sowie tiergestützte Maßnahmen und Behand-
lungen im Therapiebecken zur Anwendung. Ein
Schwerpunkt im Bereich der Logopädie liegt in
der Therapie von Sprach-, Sprech-, Atem- und
Schluckstörungen.
Die Orthoptisten/-innen und Rehabilitations-
lehrer/-innen für Orientierung und Mobilität
sind spezifische Fachberufe für Menschen mit
Sehbehinderungen und Blindheit. Die Orthoptik
im Blindeninstitut Würzburg beinhaltet die Dia-
gnostik der Sehschärfe und des funktionalen
Sehens sowie die Überprüfung des beidäugigen
Sehens und etwaiger Auffälligkeiten (z.B. Kopf-
haltung, Augenzittern), die mit einer Sehbehin-
derung einhergehen. Neben visueller Förderung
und Anpassung spezifischer Sehhilfen ist die
fachspezifische Beratung über Ausleuchtung
und Beleuchtung des Lebens- und Lernraums
eine zentrale Aufgabe der Orthoptisten/-innen.
Die Rehabilitationslehrer/-innen für Orientierung
und Mobilität schulen sehbehinderte und blinde
Menschen mit dem Ziel, die Einschränkungen
ihrer Lebensmöglichkeiten zu überwinden
und ihnen ein weitgehend selbstständiges
Leben zu ermöglichen. Sie lernen bei dieser
Schulung den eigenen Körper vor Hindernissen
zu schützen, sich in vertrauter und fremder
Umgebung zu orientieren, mit dem Langstock
oder dem Monokular umzugehen, sich eigen-
ständig fortzubewegen, ihre Sinne zu nutzen, um
das Verkehrsgeschehen richtig einzuschätzen,
Gefahrenbewusstsein zu entwickeln und vieles
mehr.