Zum Inhalt springen
Die Künstlerinnen und Künstler der Blindeninstitute präsentierten ihre Werke bei der Ausstellungseröffnung in der Hypovereinsbank Nürnberg.

Die HypoVereinsbank Nürnberg öffnet ihre Türen für ein inklusives Kunstprojekt

Im Rahmen des Kunsch-D-Projekts der Schule am Dachsberg und des Malprojekts der Förder-stätte Würzburg sind in den vergangenen Jahren bereits viele einzigartige Werke entstanden. Diese Kunstkooperation fand nun in Form einer Ausstellung ihren Weg in die HypoVereinsbank Nürnberg am Lorenzer Platz 21.

Weiter zum Schnellstartmenü

Die HypoVereinsbank Nürnberg öffnet ihre Türen für ein inklusives Kunstprojekt

Die Künstlerinnen und Künstler der Blindeninstitute präsentierten ihre Werke bei der Ausstellungseröffnung in der Hypovereinsbank Nürnberg.
Am 06. Dezember durften sich die Institutsleitungen aus Rückersdorf und Würzburg, ein Teil des Lehrerkollegiums sowie vereinzelte Klient*innen über die Einladung der Geschäftsführung der HypoVereinsbank in Nürnberg außerordentlich freuen. Bereits im vergangenen Jahr war die Idee durch Mitarbeitende der Bank entstanden, dass man erneut die Filiale am Lorenzer Platz zu einer offenen Begegnungsstätte für regionale Kunst und Kultur gestalten möchte. Hierbei war man auf die Blindeninstitute Würzburg und Rückersdorf zugegangen, die durch ihre pädagogischen Kunstprojekte blinden und sehbehinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglich-keit bieten, ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Dabei sind verschiedene Werke in unter-schiedlichen Techniken entstanden. Der Leiter des Regionalbereichs Bayern Nord, Herr Harry Baumüller sowie der Geschäftsleiter Corporates Bayern Nord, Herr Mathias Heinke begrüßten die anwesenden Gäste. Sie erwähnten, wie wertvoll es sei, diese Art von Kunst der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die nur selten ihren Weg aus den Instituten hinausfindet. Dieter Holland, Leiter des Kunsch-D-Projekts, Barbara Knötgen, Leiterin der Förderstätte in Würzburg und Álvaro Fernández Sáez, Leiter des Malprojekts, erwähnten lobend die jungen Künstler*innen, die bereit-willig ihre Bilder an diesem Abend präsentierten. Auch der Rückersdorfer Institutsleiter Daniel Boldt dankte für die sehr gute Zusammenarbeit.

Vom 07. Dezember bis 28. Februar 2024 können in der Filiale am Lorenzer Platz 21 die ausge-stellten Bilder betrachtet und erworben werden. Auf der Website der Blindeninstitutsstiftung kann der Online-Katalog mit allen ausgestellten Gemälden aufgerufen werden: www.blindeninstitut.de/richtig-kunst

Weitere Nachrichten aus dem Blindeninstitut Rückersdorf

Die Vorstände Theo Pleyer und Alexander Grünert der Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung überreichen dem Institutsleiter Daniel Boldt  einen Spendenscheck über Zehntausend Euro.

Große Freude im Blindeninstitut Rückersdorf: Die Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung spendet Zehntausend Euro

29.01.2024 Bereits mehrmals durfte sich das Blindeninstitut Rückersdorf über finanzielle Förderungen durch die Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung freuen. Auch in diesem Jahr besuchten die Stiftungsvor-stände Theo Pleyer und Alexander Grünert erneut die Räumlichkeiten auf dem Dachsberg und überreichten Institutsleiter Daniel Boldt einen umfangreichen Spendenscheck über Zehntausend Euro. Weiterlesen

Die Vertreter der Hypovereinsbank überreichen dem Institutsleiter den Spendenscheck.

Die Arbeit des Blindeninstituts Rückersdorf wurde erneut durch Zuwendungen der Wehrfritz- und der Schnabl-Stiftung gefördert

08.01.2024 Erneut durfte sich das Blindeninstitut Rückersdorf über eine Spende der Irmgard und Georg Wehrfritz-Stiftung im Zusammenschluss mit der Ingeborg Schnabl-Stiftung in Höhe von insgesamt 9.000 Euro freuen. Das Geld wurde in die Anschaffung eines Spot-Vision-Screeners und in die Neuausstattung des Snoezelenraums investiert. Weiterlesen