Zum Inhalt springen
Bild Ravioli in Franken von Kai Feldschur

Freitag, 12. Mai 2023: Ausstellung Kai Feldschur „Ravioli in Franken“ I Konzert – Franconian Harmonists „Frühlingsrauschen“

Das Bild Ravioli in Franken verleiht der Ausstellung von Kai Feldschur ihren vielsagenden Titel. Das Bild darf man getrost als Bekenntnis zu seiner neuen Heimat verstehen und als eine Hommage an den 1. FC Nürnberg.

Weiter zum Schnellstartmenü

Kunst und Kultur auf dem Dachsberg - Frühlingsrauschen am Freitag, 12. Mai 2023

Ausstellung Kai Feldschur „Ravioli in Franken“ I Konzert – Franconian Harmonists „Frühlingsrauschen“

Das Bild Ravioli in Franken von Kai Feldschur zeigt eine Ravioli-Dose mit diversen ironisch-künstlerischen Anspielungen
Bild" Ravioli in Franken" von Kai Feldschur
Die MusikerInnen der Franconian Harmonists
Die MusikerInnen der Franconian Harmonists
Das Bild Ravioli in Franken verleiht der Ausstellung von Kai Feldschur ihren vielsagenden Titel. Seit 2015 lebt und arbeitet der 1972 in Rodewisch im Vogtland geborene Künstler in Schwabach. Das Bild darf man getrost als Bekenntnis zu seiner neuen Heimat verstehen und als eine Hommage an den 1. FC Nürnberg.
 
Feldschur sieht seinen künstlerischen Ansatz darin, in der Malerei persönliche Erlebnisse und Eindrücke wiederzugeben. Im Modus der Alltäglichkeit und der scheinbar fotografischen Perspektive malt Kai Feldschur Bilder, in denen die klare Farbigkeit und das Licht genauso wichtig sind, wie das Dargestellte. Stets kraft- und schwungvoll im Duktus wird hier ein spontaner, aber nie zufälliger Eindruck von Alltags- und Reiseimpressionen vermittelt, werden aber auch Gemütszustände sichtbar. Der Zusammenhalt von offenen und geschlossenen Strukturen, die klare Farbigkeit voller komplementärer Kontraste und das Licht, das von artifiziellen Sonnen zu kommen scheint, sind genauso wichtig, vielleicht sogar wichtiger als das Dargestellte. Die Arbeiten von Kai Feldschur eröffnen einen imaginären Raum; sie sind voller Assoziationen, die der Künstler mit spitzbübischem Hintersinn zur Diskussion stellt.  
 
Frisch von der Leber weg und mit sichtbarer Freude an der Musik präsentieren die „Franconian Harmonists“ Schlager der 20er Jahre mit witzig, schmissigen Texten zum Teil nach Originalsätzen ihrer großen Vorbilder, der berühmten Comedian Harmonists. Dass sich die sonoren Herren dabei von einer nicht weniger flotten Dame gekonnt am Klavier begleiten lassen, spricht für sich. Das fränkische Männerquintett lädt ein, das Herz aufgehen und die Seele baumeln zu lassen. Die Sänger nehmen ihre Zuhörer mit in die Welt der Goldenen Zwanziger.  Natürlich dreht sich alles um Liebe und Treue, um die Beziehungsproblematik zwischen Mann und Frau. Wer kann da ruhig sitzen bleiben, ohne wenigstens im Takt mitzuwippen? Oder stimmen Sie vielleicht sogar mit ein bei „Wochenend und Sonnenschein“?

19:00 Uhr: Einlass  
19:30 Uhr: Ausstellungseröffnung – Kai Feldschur „Ravioli in Franken“
20:00 Uhr: Konzert – Franconian Harmonists „Frühlingsrauschen“
 

Weitere Nachrichten aus dem Blindeninstitut Rückersdorf

Die Vorstände Theo Pleyer und Alexander Grünert der Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung überreichen dem Institutsleiter Daniel Boldt  einen Spendenscheck über Zehntausend Euro.

Große Freude im Blindeninstitut Rückersdorf: Die Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung spendet Zehntausend Euro

29.01.2024 Bereits mehrmals durfte sich das Blindeninstitut Rückersdorf über finanzielle Förderungen durch die Manfred-und Anita-Thoß-Stiftung freuen. Auch in diesem Jahr besuchten die Stiftungsvor-stände Theo Pleyer und Alexander Grünert erneut die Räumlichkeiten auf dem Dachsberg und überreichten Institutsleiter Daniel Boldt einen umfangreichen Spendenscheck über Zehntausend Euro. Weiterlesen

Die Vertreter der Hypovereinsbank überreichen dem Institutsleiter den Spendenscheck.

Die Arbeit des Blindeninstituts Rückersdorf wurde erneut durch Zuwendungen der Wehrfritz- und der Schnabl-Stiftung gefördert

08.01.2024 Erneut durfte sich das Blindeninstitut Rückersdorf über eine Spende der Irmgard und Georg Wehrfritz-Stiftung im Zusammenschluss mit der Ingeborg Schnabl-Stiftung in Höhe von insgesamt 9.000 Euro freuen. Das Geld wurde in die Anschaffung eines Spot-Vision-Screeners und in die Neuausstattung des Snoezelenraums investiert. Weiterlesen