Zum Inhalt springen
Drei Männer stehen in einem Garten und halten gemeinsam ein Schild. Auf dem Schild ist die Silhouette eines Gebäudes zu sehen, darüber steht: Dr.-Hans-Neugebauer-Haus.

Schöne Geburtstagsbescherung für Pionier der Blindenpädagogik

Der Neubau des Blindeninstituts Würzburg in der Armin-Knab-Straße in Kitzingen wird den Namen „Dr.-Hans-Neugebauer-Haus“ tragen.

Weiter zum Schnellstartmenü

Schöne Geburtstagsbescherung für Pionier der Blindenpädagogik

Neue Wohn- und Förderstätte in Kitzingen wird nach früherem Direktor der Blindeninstitutsstiftung Dr. Hans Neugebauer benannt

Drei Männer stehen in einem Garten und halten gemeinsam ein Schild. Auf dem Schild ist die Silhouette eines Gebäudes zu sehen, darüber steht: Dr.-Hans-Neugebauer-Haus.
Der Neubau des Blindeninstituts Würzburg in der Armin-Knab-Straße in Kitzingen wird den Namen „Dr.-Hans-Neugebauer-Haus“ tragen. Anlässlich des 80. Geburtstags ihres langjährigen früheren Direktors Dr. Hans Neugebauer überreichten ihm die Vorstände Johannes Spielmann und Dr. Marco Bambach das Haustürschild mit seinem Namen. Damit würdigt die Würzburger Stiftung dessen jahrzehntelange und internationale Pionierarbeit für die Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.
 
„Dass das neue Zuhaue für blinde und sehbehinderte Menschen mit weiteren Beeinträchtigungen in Kitzingen meinen Namen tragen wird, ist natürlich ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk“, freute sich Neugebauer. Obwohl er schon über 15 Jahre im Ruhestand sei, fühle er sich den Blindeninstituten und ihren Klientinnen und Klienten immer noch sehr verbunden.
 
„Ohne Übertreibung ist Hans Neugebauer in der neueren Geschichte der Blindeninstitutsstiftung die zentrale Person, der wir die Stiftung in der heutigen fachlichen Gestalt und ihrer Größe verdanken. Er ist es, der sie zu dem gemacht hat, was sie heute ist“, unterstrich Vorstand Johannes Spielmann bei dem Geburtstagsbesuch in Estenfeld.
 
Als die Blindeninstitutsstiftung Anfang der 70er Jahre kurz vor der Auflösung stand, habe Dr. Hans Neugebauer, damals ein junger Volksschullehrer, zusammen mit den Leitungsverantwortlichen das Fortbestehen gesichert. Da es im Blindeninstitut Würzburg nur noch wenige „nur“ blinde Schülerinnen und Schüler gab, begann Neugebauer auch sehbehinderte Kinder mit geistigen und körperlichen Behinderungen zu unterrichten. Das war zu dieser Zeit pädagogisches Neuland.

Neues Schulmodell leitet rasantes Wachstum ein

Trotz vieler Widerstände von Blindenpädagogen und der Schulaufsicht wurde dieser neue Ansatz bald zum Erfolgsmodell: Eltern aus ganz Deutschland schickten ihre sehbeeinträchtigten mehrfachbehinderten Kinder nach Würzburg in die Schule.
Damit leitete Dr. Hans Neugebauer, der 1978 Schulleiter und Stiftungsdirektor wurde, ein rasantes Wachstum ein: 1972 begleitete die Stiftung 50 sehbehinderte und blinde Schülerinnen und Schüler. 2006, als er in den Ruhestand ging, waren es 3000 Klientinnen und Klienten. Neugebauer eröffnete Blindeninstitute in München, Rückersdorf bei Nürnberg, Regensburg und Schmalkalden in Thüringen.

Verdienste über die Stiftungsgrenzen hinaus

Vorstand Dr. Marco Bambach wies darauf hin, dass die Benennung der neuen Wohn- und Förderstätte in Kitzingen nach dem ehemaligen Direktor aber auch dessen Verdienste über die Blindeninstitutsstiftung hinaus würdigen solle: „Mit seinen fachlichen und innovativen Impulsen hat er den Diskurs innerhalb der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik national und international maßgeblich beeinflusst“, sagte er.

So holte Neugebauer unter anderem den Weltkongress des Internationalen Verbandes der Blindenpädagogen 1987 nach Würzburg, an dem mehr als 500 Fachleute aus 80 Ländern teilnahmen.

Neubau in Kitzingen wird ab September bezogen

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren sollen schon im September die ersten Menschen mit Blindheit, Sehbehinderung und weiteren zum Teil komplexem Unterstützungsbedarf in das neue Wohngebäude im Kitzinger Stadtteil Siedlung einziehen. Insgesamt finden dort 24 Bewohnerinnen und Bewohner ein Zuhause. Später wird dann auch die Förderstätte für bis zu 32 Männer und Frauen ihren Betrieb aufnehmen.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier im April 2024 soll eine Stele mit dem neuen Hausnamen „Dr.-Hans-Neugebauer-Haus“ enthüllt werden.

Neue Wohn- und Förderstätte in Kitzingen

Im September 2023 eröffnen wir unser neues Haus in Kitzingen.

Blick in den überdachten Gang der von dem neuen Wohngebäude rechts in die  Förderstätte in der Bildmitte führt.

Geschichte der Blindeninstitutsstiftung

Erfahren Sie mehr über unseren Gründer und unsere Geschichte in der Stiftungschronik.

Portraitbild des Gründers der Blindeninstitutsstiftung Moritz Graf zu Bentheim-Tecklenburg-Rheda

Weitere Nachrichten aus der Blindeninstitutsstiftung

Weiße Schrift auf schwarzem Grund: Wer holt dich ab, wenn du einen Schlaganfall hast? www.dienst-tag.de

Ohne uns wird es zappenduster!

20.02.2024 Würzburger Aktionsbündnis "Dienst-Tag für Menschen" startet Kampagne für bessere Rahmenbedingungen in der Pflege, der Behindertenhilfe und dem Gesundheitswesen. Weiterlesen

Ein Gruppenbild auf dem drei Männer und eine Frau zu sehen sind.

Dr. Marco Bambach im Aufsichtsrat des BFW Würzburg

18.01.2024 Das BFW Würzburg hat einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Dr. Marco Bambach ist neuer Vorsitzender, Dieter Feser wurde zum Stellvertreter gewählt. Weiterlesen