Leben, Lernen und Arbeiten in den Blindeninstituten in Würzburg

Hubert Hertlein, Institutsleiter Kinder und JugendlicheDr. Thomas Heckner, Institutsleiter Erwachsene

Herzlich willkommen in den Blindeninstituten in Würzburg, dem Ort, an dem das Leben, Lernen und Arbeiten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Sehbehinderung oder Blindheit und weiteren Beeinträchtigungen im Mittelpunkt steht.

Von früher Kindheit bis zum Übergang ins Berufsleben und der Eingliederung in das Arbeitsleben finden hier Menschen rund um das Thema „Sehen“ und „Blindheit“ Unterstützung und Hilfestellung. Die speziellen Angebote erfolgen durch Frühförderung, Vorschule und Schule, durch Mobile Dienste, in Tagesstätten, Internat oder Ganzjahreswohnen, durch spezielle therapeutische Angebote und für die Erwachsenen in der Bentheim Werkstatt GmbH, der Förderstätte und dem Bereich Wohnen.

Lassen Sie sich ein auf einen kleinen Rundgang durch das „Blindi“, wie man uns in Würzburg oft liebevoll nennt, und lernen Sie die bunte Vielfalt unserer Einrichtungen und unserer verschiedenen Angebote kennen. Sie werden erstaunt sein, was die beiden Blindeninstitute bieten und welche Chancen sich für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen eröffnen!

Seit über 160 Jahren kümmert sich die Blindeninstitutsstiftung um blinde und sehbehinderte Menschen, um deren Bildung, Beratung und Unterstützung, Förderung, Wohnen, Therapie, kurz: Um alles, was uns alle im Leben bewegt – nicht nur für einen „Augen-Blick“.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich ein „Bild“ machen von unseren vielfältigen Angeboten. Seien Sie herzlich willkommen in den Blindeninstituten in Würzburg!
 

Hinweis zur Verwendung der männlichen und weiblichen Schreibform

Um auch unter der Maßgabe der Barrierefreiheit (z.B. Vorlesesysteme) flüssige und gut erfassbare Texte für unsere interessierten Leser anzubieten, haben wir uns bei der Gestaltung des Internetauftritts auf eine einheitliche Schreibweise für die männliche und weibliche Form festgelegt. Der deutlich überwiegende Teil unserer Mitarbeitenden ist weiblich. Daher wird die weibliche Schreibform in den Texten verwendet. Diese schließt selbstverständlich auch alle männlichen Mitarbeitenden ein. Bei den Schülern verwenden wir die männliche Schreibweise, die selbstverständlich alle Schülerinnen einschließt.