Zum Inhalt springen
Vier Flöße mit je vier bis fünf Schüler*innen in Schwimmwesten und mit Helmen paddeln in der Mitte eines Badesees und haben viel Spaß.

Inklusionsprojekt Floßbau

„Auf die Plätze fertig – Floß!“ hieß es kurz vor den Sommerferien. Im Rahmen eines Inklusionsprojektes bauten Schüler*innen der Graf-zu-Bentheim-Schule, der Jakob-Stoll-Schule Würzburg und der Realschule Schweinfurt gemeinsam vier schwinnfähige Flöße

Weiter zum Schnellstartmenü

Auf die Plätze, fertig - Floß!

Mit Inklusionsprojekt Teamgeist entwickeln

Vier Flöße mit je vier bis fünf Schüler*innen in Schwimmwesten und mit Helmen paddeln in der Mitte eines Badesees und haben viel Spaß.
Gemeinsam aufs Wasser: Alle Flöße des Inklusionsprojektes haben den Schwimmtest bestanden und garantieren Paddelspaß. (Foto: Sabine Tracht/Blindeninstitut)
Vier verschlossene Abwasserrohre, eine große Plastiktonne, eine Palette, vier Kanthölzer und zwei Bretter, das war das Ausgangsmaterial aus dem ein tragfähiges Floß gebaut werden sollte. So lautete die Aufgabe des Inklusionsprojektes, der sich 27 Schülerinnen und Schüler in der Woche vor den Sommerferien am Erlabrunner Badesee stellten. In vier gemischten Gruppen aus der Mittelschulstufe der Graf-zu-Bentheim-Schule, der Jakob-Stoll-Schule Würzburg und der Realschule Schweinfurt gingen die Jungen und Mädchen an den Start. Zwei Stunden Zeit hatte jedes Team, um sein Floß fertigzustellen. Eine große Herausforderung für die Gruppen, denn die Jugendlichen kannten sich untereinander nicht und einige der Teammitglieder sind blind oder sehbehindert. „Besonders spannend war zu beobachten, wie sich die Zusammenarbeit und Kommunikation untereinander entwickelte, die Hilfsbereitschaft wuchs und gemeinsam ein Bauplan entstand“, sagt Studienrat der Graf-zu-Bentheim-Schule Tobias Rehnolt, einer der Mitinitiatoren. Zusammen mit dem Inklusionsbeauftragten des DPSG-Diözesanverbandes und der Kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg (kja) Thorsten Langner und der Überregionalen offenen Behindertenarbeit des Blindeninstituts war die Idee entstanden, durch ein Praxisprojekt Verständnis und Rücksichtnahme zu vermitteln. Gesponsert wurde das Projekt mit 800 Euro Fördergeld des Vital Sportvereins Würzburg, von dem die Materialien zum Floßbau gekauft werden konnten.
 
Mit viel Spaß an der Sache und einem gemeinsamen Ziel entstanden vier ganz individuelle Flöße, die in einem zweiten Schritt ihre Tragfähigkeit beweisen mussten. Ausgestattet mit Schwimmwesten und Schutzhelmen ging es dann zum Praxistest an den See. Hatten die Flöße den kritischen Blicken der Wasserwachtkollegen standgehalten, durften sie zu Wasser gelassen werden. Und alle vier Flöße schwammen! Mit bis zu fünf Personen an Bord ging es dann zum schönsten Teil des Projektes über, gemeinsam über den See zu paddeln und sich nach getaner Arbeit abzukühlen.
(ST)

Weitere Nachrichten aus dem Blindeninstitut Würzbug

Vier Menschen sitzen auf einer Bank vor einem kleinen Baum.

Bäume für das Dr. Hans Neugebauer-Haus in Kitzingen

17.06.2024 Auf dem Gelände des Blindeninstituts in Kitzingen wird es grüner. Dank einer großzügigen Baumspende der Fielmann Group ist der Außenbereich der vor kurzem eröffneten Wohn- und Förderstätte frisch bepflanzt worden. Weiterlesen

Eine Straße auf der hintereinander zwei Festzelte stehen. Menschen sitzen darin auf Bierzeltgarnituren.

Erstes Siedlungsfest am Dr. Hans Neugebauer Haus

15.06.2024 Pünktlich um 13 Uhr startete am zweiten Juniwochenende das erste Straßenfest in der Siedlung in Kitzingen am Dr. Hans Neugebauer-Haus. Unter der Federführung des Vereins SieNet e.V. war in Kooperation mit dem Blindeninstitut ein Nachbarschaftsfest initiiert worden. Weiterlesen