Ein weiterer Schritt ins Erwachsenleben

Unser gemeinsames Ziel mit der Förderstätte ist, ein selbstbestimmte Leben für unsere Betreuten. Wichtig ist uns, dass sich die Angebote der Förderstätte von den Angeboten des Wohnbereichs klar unterscheiden. Vom Beschäftigungsbereich getrenntes Wohnen, der Weg an den Arbeitsplatz und unterschiedliche Mitarbeiterinnen in den beiden Bereichen machen das für die betreuten Erwachsenen erkennbar.

Unser Wohnangebot umfasst:

Wohnmöglichkeiten:

  • Wohnen ausschließlich während den Förderstättenzeiten
  • Wohnen über das ganze Jahr
  • Wohnen an einzelnen Tagen oder in mehreren Wochen in flexibler Abstimmung

Die Betreuung erfolgt durch:

  • Pädagogisches Fachpersonal, zum Beispiel Heilerziehungspflegerinn, Sozialpädagoginnen
  • Pädagogisch/medizinisches Fachpersonal, zum Beispiel Krankenschwester
  • Medizinisch-therapeutisches Personal, zum Beispiel Physio-, Ergotherapeutinnen und Logopädinnen
  • Fachlich geschulte Betreuerinnen
  • Psychologische und orthoptische Begleitung
  • Externe Fachärzte, zum Beispiel Kinder-, Haus- und Zahnärzte
  • Zusammenarbeit mit externen Diensten, zum Beispiel Pflegedienste und OBA
  • Fachkraftbetreuung zur Nachtzeit, zum Beispiel Krankenschwester

Räumlichkeiten:

  • Einzel- oder Doppelzimmer
  • Behindertengerechte Sanitärbereiche
  • Freundlich gestaltete Wohnzimmer und Küchen
  • Fachräume und Entspannungsräume
  • Balkon, Terrasse
  • Gute Infrastruktur, zum Beispiel öffentliches Schwimmbad, Bushaltestelle

Die Grundlage unseres pädagogischen Handelns basiert auf dem Heilpädagogischen Modell nach Piaget/Haisch (siehe rechter Rand). Die enge und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit orientiert sich am Gesamtplan. Eine intensive Zusammenarbeit mit Eltern, Angehörigen und gesetzlichen Betreuern ist für uns eine entscheidende Voraussetzung. Wir unterstützen Besuche in unseren Wohnungen und regelmäßige Aufenthalte im Elternhaus.

Ein junger Mann beim Essen

Rechtliche Grundlagen

Um die umfassenden Leistungen in Anspruch nehmen zu können, ist die Voraussetzung die Antragstellung auf Eingliederungshilfeleistungen (SGB XII § 53, 54) und erfolgter Kostenzusage. Die Inhalte und Rahmenbedingungen unterliegen der Heimaussicht der Stadt Regensburg/FQA. Leistungen des SGB V und SGB XI können in Frage kommen.
Gerne lassen wir Ihnen auf Wunsch detaillierte Informationen zukommen oder vereinbaren mit Ihnen einen unverbindlichen Termin.