Überblick

Als Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sehen bieten wir unseren blinden und sehbehinderten, oft mehrfachbehinderten oder taubblinden/hörsehbehinderten Kindern ganz unterschiedliche Förderangebote. Die vorschulische und die schulische Eingliederung sind dabei ganz auf die individuellen Schwierigkeiten und Behinderungen, aber auch und besonders auf das Können, die Fähigkeiten und Stärken des einzelnen Kindes hin angelegt.

Wir fördern von Beginn an

So gibt es innerhalb unseres Förderzentrums die Frühförderung, schulvorbereitende Klassen (SVE) und verschiedene Schulabteilungen, die sich mit ihrem jeweiligen Schwerpunkt vorstellen und zeigen, wie das breite Förderkonzept ganz praktisch an jedem Schultag umgesetzt wird.

Der Mobile Sonderpädagogische Dienst (MSD) und die Offene Behindertenarbeit (OBA) ergänzen das schulische Angebot durch Beratung und Unterstützung an allgemeinen Schulen und anderen Förderschulen sowie nach der Schulzeit, um sehbehinderten und blinden Schülern gleiche Chancen wie Normalsichtigen zu bieten. Die Offene Schule steht auch nicht behinderten Schülern zur Verfügung und ebnet so den Weg zu mehr Inklusion in unserer Gesellschaft.

Besondere Förderung

Leben und Lernen mit herausforderndem Verhalten

Einige sehbehinderte oder blinde Kinder und Jugendliche zeigen aufgrund ihrer Behinderungen, ihrer aktuellen Lebensphase oder auf Grund von psychischen Krankheiten Erlebens- und Verhaltensweisen, die die Menschen in ihrer Umwelt besonders herausfordern. Sie verletzen sich oder andere Menschen, leiden beispielsweise an Halluzinationen, Ängsten, Zwängen oder Depressionen.

Andere Kinder wiederum sind autistisch, hörsehbehindert oder haben besondere visuelle Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen, so dass sie individuelle, pädagogisch-therapeutische Unterstützung benötigen, um ihre Umwelt zu verstehen und sich in der Welt zurechtzufinden. Für diese Menschen gestalten wir im Blindeninstitut eine Lern- und Lebenswelt, die eine persönliche Stabilisierung und Entwicklung möglich macht.

Krick Medien- und Hilfsmittelberatungszentrum

Im „Krick-Medien- und Hilfsmittelberatungszentrum“ beraten wir blinde und sehbehinderte Menschen und helfen ihnen bei der Auswahl geeigneter Hilfsmittel und Medien.
Ein Teil des Medienzentrums stellt Möglichkeiten zur Verbesserung der Kommunikation nicht verbal sprechenden Menschen vor, sowohl Lautsprache ersetzend als auch Lautsprache ergänzend. Verschiedene elektronische Hilfen erleichtern bzw. ermöglichen dabei die Kommunikation dieser Menschen.

Berufsschulstufe

Nach der Hauptschulstufe treten die Schüler unseres Förderzentrums in die abschließende Berufsschulstufe ein. Im Mittelpunkt steht der Lernbereich Arbeit und Beruf, der mit den weiteren Lernbereichen Persönlichkeit und soziale Beziehungen, Mobilität, Öffentlichkeit, Freizeit und Wohnen miteinander verzahnt ist. In Handlungseinheiten mit aktuellem Lebensbezug erwerben die Schüler im Laufe ihrer Berufsschulstufenzeit so genannte Schlüsselkompetenzen, die – je nach individueller Ausprägung – später positiv in den Arbeitsfeldern der Berufsbildung angewandt werden.

Schüler im Schulladen